Zaunpfosten: So werden sie zu Deko-Elementen

So einfach wird der Zaun zum Deko-Element mit Wow-Faktor – der natürliche Rohstoff Holz verschönert jedes Heim. Dabei ist er sowohl im Innen- als auch im Außenbereich zu finden. Eine Überraschung ist das nicht. Schließlich handelt es sich bei ihm um ein vielseitig nutzbares Material mit dekorativem Charakter. So finden sich hölzerne Elemente in Figuren, als Zierleiste an Hauswänden oder am Gartenzaun. Letzterer lässt sich mit wenigen Handgriffen ansprechend veredeln. Wie wird der Zaun zum Deko-Element mit Wow-Faktor? Hierfür bieten sich zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten an.

Liebevoll gesetzte Details für den Außenbereich zum Verweilen

Da Holz ein lebendiges Material ist, kann es kreativ nach den eigenen Wünschen und Vorstellungen bearbeitet werden. Schnitzarbeiten stellen ein gelungenes Beispiel dafür dar. Sie lassen sich mit einem hochwertigen Messer besonders leicht einbringen. Jedoch ist hierfür etwas Fingerspitzengefühl gefragt. Auch größere Kinder dürfen diese Zaunverschönerung vornehmen. Jedoch sollten sie dabei nie unbeaufsichtigt sein.

Für jedes Alter umsetzbar und mindestens genauso attraktiv ist darüber hinaus der bemalte Gartenzaun. Für seine Verschönerung sollten in jedem Fall wasserfeste Farben genutzt werden. Wer möchte, kann dafür auch Graffiti-Farben verwenden. Diese Deko-Idee kommt nicht nur bei Jugendlichen gut an. Aufgrund von Umwelteinflüssen wie Regen, Schnee und Wind ist das Anbringen einer durchsichtigen Lackierung über den bemalten Pfosten jedoch empfehlenswert. Sie kann nach dem Trocknen des eigentlichen Motivs einfach darübergestrichen werden. Auch ist das Aufsprühen von Schutzlack möglich.

Ebenfalls kann ein hölzerner Zaunpfosten mit weiteren Naturmaterialien dekoriert werden. Frisch duftendes Moos, liebevoll ausgesuchte Steine oder Muscheln aus dem letzten Strandurlaub sollen als Inspiration dienen. Jedoch sind auch hier wieder die Witterungseinflüsse wie Wind oder Regen zu beachten. So kann ein kleiner Stein zum Beispiel mit Heißkleber am Holzzaun befestigt werden. Muscheln lassen sich etwa auf einem Faden anbringen. Diese Kette wird anschließend um den Pfosten gelegt und bei Bedarf mit einem kleinen Nagel fixiert.

Tipps für noch mehr Flair am Zaun

Soll der Holzzaun einen Schutzanstrich erhalten oder nicht? Eine Antwort auf diese Frage zu finden, ist nicht nur praktischer Natur. Schließlich verwittern Naturmaterialien über kurz oder lang im Freien, sofern sie nicht zusätzlich geschützt sind. Zugleich kann der gebrauchte Charakter des Pfostens auch als Deko-Element dienen. So schätzen manche Menschen den Charme der natürlichen Verwitterung. Das mag zunächst vielleicht überraschen. Bei näherer Betrachtung jedoch liegt eine gute Erklärung dafür auf der Hand.

Schließlich erinnert ein verwitterter Gartenzaun an ein Märchen oder ein uriges Landhaus aus längst vergangener Zeit. Lebendig ist diese Art der Dekoration außerdem. Schließlich verändert sich die Witterung stetig. Damit bleibt auch die Optik des Holzzauns nie gleich. Wie wird er in drei Monaten aussehen? Für Überraschungen sorgt der natürlich verwitternde Pfosten in jedem Fall.

Selbstverständlich kann ein Holzpfosten als Unterbau für Brunnen oder Blumenschalen dienen. Hier sollte darauf geachtet werden, dass die Deko-Elemente einen sicheren Stand haben. Ist die gebotene Standfläche nämlich zu gering, könnten sie bei stärkerem Wind umkippen.

Was für Blumenschalen und Brunnen gilt, trifft ebenfalls auf Skulpturen oder Holz-Silhouetten zu. Auch sie dürfen auf dem Pfosten platziert werden. Wer möchte, kann diese zusätzlich auf einen Deko-Teller stellen. Die Dekoration sollte nur wieder ausreichend schwer sein, damit sie nicht umkippt. Hier lohnt es sich, im Zweifelsfall einen anderen Stellplatz zu finden. 

Schließlich gibt es diverse andere schöne Möglichkeiten, einen Holzzaun in ein Deko-Element mit Wow-Faktor zu verwandeln.

Themen