Hochzeitsplaner Froonck zu Meghan Markles Brautkleid: „Provokation ist fehl am Platz"

Der Profi im Interview

Froonck ist der berühmteste Hochzeitsplaner in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Seit der VOX-Sendung „4 Hochzeiten und eine Traumreise” gehört er auch zu den beliebtesten und, unserer Meinung nach, bestgekleideten Männern in der Fernsehlandschaft. Anlässlich der anstehenden Hochzeit von Meghan Markle und Prinz Harry wollten wir von dem Hochzeitsprofi wissen, welches Brautkleid Meghan am besten stehen würde. Und: Wird sich die US-Amerikanerin an Traditionen halten oder mit einem extravaganten Outfit die Queen provozieren? Dazu gibt Froonck Tipps zum Styling für die Braut ab 40 und verrät, welche Herausforderungen Tattoos an ein Hochzeitskleid stellen. Das ganze Interview hier!

Kurzvita Froonck

Bereits vor 16 Jahren gründete Froonck seine Agentur für Hochzeitsplanung, die sich heute „Monsieur Froonck“ nennt. Spezialisiert auf luxuriöse Destination Weddings in ganz Europa und glamouröse Celebrity Weddings, hat der Event Créateur mehr als 600 Brautpaare betreut. 2005 startete seine Fernsehkarriere, und seit mehr als 5 Jahren ist er das Gesicht des VOX-Quotenrenners „4 Hochzeiten und eine Traumreise”. Er organisierte die erste Luxushochzeitsmesse Deutschlands im The Ritz-Carlton Berlin, schrieb ein eigenes Buch und ist weltweit als Redner auf Hochzeitskongressen gefragt. Mehr Infos auf www.froonck.com.

Hochzeitsplaner Froonck im Interview mit Idee für mich

IDFM: Am 19. Mai heiraten Meghan und Prinz Harry: Welches Brautkleid würden Sie der US-amerikanischen Schauspielerin empfehlen? 

Froonck: Um eine reale Beratung abgeben zu können, muss ich die Person live und in Dessous sehen, um einen Eindruck von Charakter, Ausstrahlung und Körperbau zu erhalten. Dann folgt die Anprobe verschiedener Schnitte, und danach ist für mich schnell klar, welches Modell am besten passt.

Auf Fotos gestützt würde ich ihr ein großes Ballkleid mit engem Bustier und Transparenzen empfehlen, dass ihre exotische Schönheit perfekt in Szene setzt. Also durchsichtige lange Ärmel, vorne hochgeschlossen, hinten ein atemberaubendes Rückendekolleté, verziert mit floralen 3-D-Applikationen. Schlichte, umwerfende Eleganz muss es ausstrahlen, ein Hauch Extravaganz besitzen und sehr subtile Sexyness. Die glamouröse Silhouette spiegelt royalen Pomp wieder und setzt auch bewusst einen Kontrapunkt zum aktuell noch im Trend liegenden BoHo-Style mit schlanken Schnitten, fließenden Formen und weich fallenden Stoffen. Und ein Kathedralschleier ist definitiv ein Muss für eine Prinzessin.

IDFM: Worauf spekulieren Sie - wird Meghan mit einem extravaganten Kleid für Aufsehen sorgen oder, um der Queen zu gefallen, doch traditionell erscheinen? 

FroonckSie muss den richtigen Mittelweg finden. Provokation ist hier fehl am Platz, und natürlich muss das Oberhaupt des Königshauses respektiert werden. Das darf aber einen individuellen, zeitgemäßen und typgerechten Look nicht unterdrücken. Ich denke, sie wird sehr gut beraten werden und uns mit einer Traumrobe verzaubern, die ein persönliches Fashion-Statement abgibt, ohne die Queen zu verletzen. Ich bin schon sehr gespannt.

Bilder: Die schönsten royalen Hochzeitskleider von Kate bis Gracia Patricia >>>

IDMF: Von Fürstin Charlène über Herzogin Kate bis Kronprinzessin Victoria: Welche royalen Hochzeitkleider erfüllen Ihre persönlichen Ansprüche am meisten? 

Froonck: Generell sieht man natürlich, dass die Royals der Etikette und des Hofprotokolls unterliegen, dass heißt, es gibt keine Robe, die zu aufreizend, offenherzig, sexy oder gar provokant ist. Das gehört sich für eine Prinzessin einfach nicht. Haut zu zeigen wäre viel zu intim und privat. Schließlich ist es in allererster Linie eine leitende Funktion, die hier ausgeübt wird und eine öffentliche Position mit Vorbildcharakter. Das möchten wir auch nicht sehen, da wir uns (Märchen-)Prinzessinnen eben schön, elegant und unschuldig vorstellen. Sie stehen ja über dem Alltäglichen und dem gemeinen Volk und lassen uns von einem unbekümmerten Leben träumen.

Ich muss in der Zeit zurückreisen, denn am meisten haben mich die Traumkleider von Prinzessin Di (1981) und Fürstin Grazia Patrizia von Monaco (Gracy Kelly, 1956) begeistert. Das erste war sehr ausgefallen, auffallend, ausladend, glamourös-prunkvoll und setzte einen Schleppenrekord mit 7,62 m. Ein absoluter Hingucker und würdig für die Frau des englischen Thronfolgers.

Das zweite Kleid bezauberte durch die zeittypische Kombination aus streng-hochgeschlossenem, unschuldigem Kloster-Look und subtiler Erotik durch figurbetonten Schnitt sowie Transparenzen. Die adeligen Brautkleider der letzten Jahre sind mir zu schlicht, teilweise langweilig und uninteressant, aber das ist auch der Zeitgeschmack – die 50er und 80er waren da weitaus stylischer und spannender.

Hochzeitsplaner Froonck ist über die Landesgrenzen bekannt und das VOX-Gesicht von "4 Hochzeiten und eine Traumeise"
Hochzeitsplaner Froonck ist über die Landesgrenzen hinaus bekannt und das Gesicht der VOX-Sendung 4 Hochzeiten und eine Traumreise. Fotocredit: Jacek Voß

IDFM: Heutzutage passiert ja vieles später. Wenn Frauen ab 40 oder zum zweiten Mal heiraten: Welche persönlichen Tipps würden Sie fürs Hochzeitskleid und Styling geben?

FroonckHier spielt wie meist weniger das Alter eine Rolle als mehr der Typ, die Körperform, die Fitness und der Mind-Set. Das ist super individuell und muss auch so betrachtet bzw. beraten werden. Generell darf es für mich auch sexy und figurbetont sein. Schließlich sind die 40 von heute wie die 30 von gestern. Grundsätzlich muss man vielleicht eher Pölsterchen und Falten verstecken, also nicht zu kurz und nicht zu ausgeschnitten. 

Der Look darf nicht mädchenhaft-unschuldig, heisst zu romantisch und verspielt daher kommen, denn das nimmt der reifen Braut niemand ab. Der Style (Stoff, Schnitt, Accessoires) muss zur Lebensstation der Braut passen. Ansonsten wirkt es anachronistisch und irritiert. Der Wow-Effekt bleibt somit aus. 

IDMF: Immer mehr Frauen folgen dem Tattoo-Trend, vom Oberarm-Stich bis zur Ganzkörper-Tätowierung ist alles dabei. Welche Herausforderungen stellt das bei der Wahl des Brautkleides?

Froonck: Bei einem Einzelstück hängt es vom Motiv und der Stelle ab. Man sollte es abdecken, wenn es den (Aus-) Schnitt des Kleides stört oder das Design nicht zum Stil des Kleides, zum Thema Hochzeit oder dem Brautstyling passt. Ein martialisches Tribal oder eine kindliche Comic-Figur sind einfach konträr zu Romantik und Eleganz. Alles was nicht harmonisch ist, missfällt. In sehr wenigen Fällen sieht ein Tattoo gut aus. Ansonsten muss man Ärmel wählen und auf sexy Dekolletés oder Cut-outs verzichten.

Ein Gesamtkunstwerk lässt sich nicht verstecken, und dies sollte man auch nicht versuchen – würden diese Tattoo-Fans auch gar nicht. Sie haben meist sowieso einen eigenen speziellen Style, der dann passt. Wichtig: alles was man trägt, sollte man mit Freude und Selbstbewusstsein tun, nur dann kommt es selbstverständlich daher und die Ausstrahlung ist am besten.

IDFM: Herzlichen Dank für das Interview!

Interview: Tanja Seiffert für IDFM
 


Da strahlt Froonck – wenn es um Brautmoden und Hochzeiten geht, ist der Hochzeitsplaner in seinem Element. Fotocredit: Yolan Chris.