Rosamunde Pilcher im Alter von 94 Jahren gestorben

Die Schrifstellerin erlitt einen Schlaganfall

Die Erfolgsautorin Rosamunde Pilcher ist im Alter von 94 Jahren gestorben. Wie ihr Sohn gegenüber dem britischen „The Guardian“ bestätigte, erlag sie am Sonntag den Folgen eines Schlaganfalls. 

Rosamunde Pilcher erlitt Schlaganfall

„Sie war bis Weihnachten in Top-Form. Anfang des Jahres bekam sie jedoch eine Bronchitis, aber wie immer dachten wir, sie würde sich wieder erholen", erklärt ihr Sohn Robin Pilcher. „Sonntagnacht erlitt sie jedoch einen Schlaganfall und kam danach nicht mehr zu Bewusstsein.“

Sie berührte die Menschen

Er beschreibt sie als „eine wundervolle, eher alternativ denkende Mutter, die viele Menschen von jung bis alt berührte und beeinflusste – nicht nur mit dem Schreiben, sonder auch mit persönlichen Freundschaften“. 1946 heiratete die geborene Rosamunde Scott den Textilunternehmer Graham Pilcher. Aus der Ehe entstanden vier Kinder.

Malerische Szenerien und leidenschaftliche Romanzen

Mit ihren Romanen, die zahlreich verfilmt wurden, begeisterte Rosamunde Pilcher Leser und Fernsehzuschauer auf der ganzen Welt. Die in Cornwall geborene Schriftstellerin entführte mit ihren Geschichten an malerische Orte inmitten von leidenschaftlichen Romanzen, Intrigen und Familienzwistigkeiten. 

Mit 19 veröffentlichte sie bereits ihr erstes Werk. Unter dem Pseudonym Jane Fraser veröffentlichte sie ab Ende der 40er Jahre Kurzgeschichten für Frauenmagazine. Mit der Familiensaga „The Shell Seekers“ (dt. „Die Muschelsucher“) erlangte Pilcher 1987 ihren großen Durchbruch. 2002 wurde sie mit dem OBE ausgezeichnet.