TV-Tipp: „Inga Lindström: Die Braut vom Götakanal“

TV-Tipp: „Inga Lindström: Die Braut vom Götakanal“

Kalte Füße vor der Hochzeit? Davon kann Emma (Barbara Prakopenka) gerade ein Lied singen. Am Tag ihrer Hochzeit wird sie plötzlich von Panik ergriffen – und flüchtet! Mit schönen Bildern und echter Romantik entführt uns das ZDF-„Herzkino“ am Sonntagabend nach Schweden.

Kalte Füße vor der Hochzeit

Eigentlich verstehen sich Emma und Paul (Felix Everding) blendend, doch am Tag ihrer Trauung kann die Braut ihre Zweifel nicht abschütteln. Auf einem Fahrrad braust sie davon und lässt eine verdatterte Hochzeitsgesellschaft zurück. Die heftet sich jedoch schon bald an ihre Fersen und ein turbulentes Wochenende beginnt.

Gefühlschaos bei den Hochzeitsgästen

Denn nicht nur in Emma und Paul herrscht Gefühlschaos. Auch die Mutter des Bräutigams (Sabine Vitua) spürt plötzlich, wie sich ihr Mann (Rainer Sellien) durch sein übergriffiges Verhalten immer mehr von ihr entfernt. Emmas Mutter Frida (Katja Weitzenböck) hingegen fühlt sich von ihrem Job als Reiseführerin überfordert, denn aufgrund ihrer vielen Reisen hat sich Ehemann Per (Heio von Stetten) hauptsächlich um die Erziehung der beiden Töchter Emma und Maren (Muriel Bielenberg) gekümmert. Und dann begegnet Frida auch noch ihrer verschollen geglaubten Jugendbekanntschaft Hans (Michael von Au)

Emma hingegen muss sich einmal mehr über ihre Gefühle klar werden, als sie nach ihrer Flucht vor dem Altar dem sympathischen Kellner Moritz (Niklas Osterloh) begegnet. Findet die junge Frau in ihm all das, was sie immer zu vermissen geglaubt hat?

Unser TV-Tipp

Die neue Verfilmung von Inga Lindström ist ab Samstag, den 27. Oktober 2018, 10 Uhr, in der ZDFmediathek verfügbar. Am Sonntag, den 28. Oktober 2018, um 20.15 Uhr wird „Inga Lindström: Die Braut vom Götakanal“ im ZDF ausgestrahlt.

Lade weitere Inhalte ...