405, 550 oder 1050? Für jedes Gebäck gibt es das passende Mehl

Welche Mehl ist das richtige?

26. September 2017

Wissen Sie eigentlich, was die Type auf der Mehlpackung bedeutet? Die Type gibt den Ausmahlungsgrad und damit die Höhe des Mineralstoffgehalts des Mehles an. Weizenmehl mit der Type 405 enthält 405 mg Mineralstoffe pro 100 g. Je höher die Typen, desto mehr Mineralstoffe stecken im Produkt. Vollkornmehle haben keine Typenbezeichnung, da ja das gesamte Korn vermahlen wird und Vollkornmehle demnach alle Bestandteile des Korns enthalten.

Weizenmehl Type 405
Für klassische „süße Sünden“ wie Kleingebäck und Kuchen ist Weizenmehl mit der Type 405 ideal. Es hat die optimale Zusammensetzung, damit das Gebäck schön hell und fluffig wird.

Type 550 und 1050
… eignen sich gut für Brötchen, Brote oder herzhaftes Gebäck. Selbst gemachte Spätzle gelingen am besten mit ganz feinkörnigem Spätzle-Mehl.

Dinkelmehl
Mehl aus Dinkel gilt als gesünder als Weizenmehl und soll positiver auf den Stoffwechsel wirken. Da es Dinkelmehl auch als Weißmehl gibt, z.B. mit den Mahlgraden 630 und 1050, können Sie es genauso zum Backen verwenden wie Weizenmehl. Mit Dinkelmehl wird zum Beispiel der Pizzateig schön kross, und Pfannkuchen erhalten damit eine besonders nussige Geschmacksnote, die auch bei Kindern sehr beliebt ist.

Roggenmehl
Backwaren aus Roggenmehl schmecken kräftig-würzig. Da Roggen arm an dem Klebereiweiß Gluten ist, brauchen Teige Sauerteig zur Lockerung. Als Faustregel: Je höher die Typenzahl, um so mehr Flüssigkeit brauchen die Teige.

Kokosmehl
… ist übrigens eine gute Alternative, wenn Sie beim Backen Kohlenhydrate einsparen wollen.