Wie kann ich meine Handschmerzen behandeln?

Forschen Sie zunächst nach der Ursache

13. Oktober 2017

Die Hand des Menschen besteht aus einem feinen Knochengerüst, aus Muskeln, einem komplexen Band- und Sehnen-Apparat, Blutgefäßen und einer sensiblen Nervenversorgung. Um feinmotorische Bewegungen wie Greifen und Tasten zu ermöglichen, ist das perfekte Zusammenspiel aller Komponenten nötig. Kein Wunder, dass dieses sensible Gefüge anfällig ist. Wenn die Hand schmerzt, sollte man schnell handeln.

Chronische Überlastung

Ein wesentlicher Faktor, der Handschmerzen verursache kann, ist chronische Überlastung. Immer gleiche Tätigkeiten können zur Entwicklung eines so genannten RSI-Syndroms führen – es entstehen Symptome wie der Mausarm, steife Finger und Handgelenke, Kribbeln, Taubheitsgefühl der Hände und schmerzhafte Schwellungen der Fingergelenke. Das CTD-Syndrom sind Veränderungen aufgrund vieler kleine aufeinanderfolgender Mikroverletzungen wie etwa das Karpaltunnelsyndrom oder Sehnenscheidenentzündungen. Diese gehen ebenfalls mit großen Handschmerzen einher.

Im Berufsalltag vorbeugen

Um keine chronischen Überlastungsbeschwerden inklusive Handschmerzen zu riskieren, sollte man die Hände im Berufsalltag so gut wie möglich entlasten. Vor allem die Arbeit mit der Computermaus wird oft unterschätzt. Mit diesen Tipps können Sie chronischer Überlastung vorbeugen: So oft wie möglich die Hände von der Tastatur nehmen, vielleicht auch mal ausschütteln. Mit zehn Fingern tippen, um die Hände gleichmäßig zu belasten. Die Hände gegeneinander pressen, sie sind dabei stark angewinkelt. Außerdem den Kopf und Nacken dehnen, um Verspannungen zu lösen.

Die Therapie

Wie man Handschmerzen behandelt, richtet sich nach der Ursache. Chronische oder sehr starke Beschwerden mit Bewegungseinschränkungen sollten unbedingt vom Arzt therapiert werden. Man sollte auch nicht zu lange mit dem Arztbesuch warten, damit die Schmerzen nicht noch schlimmer werden. Treten die Beschwerden aber nur kurz durch eine vorübergehende Überlastung auf, hilft es schon, wenn man die Hand einfach mal komplett ruhig stellt – am besten mit einem Salbenverband (z. B. Traumeel, Apotheke).