Zeit zu leben Teil 2: Vom Zauber des Neuanfangs

Wie Sie mit Kraft und Zuversicht durchstarten

Wenn wir bereit sind, uns auf unsere Stärken zu besinnen und unbekannte Wege zu erkunden, wachsen uns Flügel. Wir erleben Abenteuer, Unbeschwertheit und eine tiefe, wahre Erfüllung. In Teil 2 unseres großen Selbstcoaching-Programms verraten wir Ihnen, wie das geht.

Es kann Angst machen, wenn das Leben uns auf die Probe stellt. Wenn wir Niederlagen und Schmerz zu verkraften haben. Dann müssen wir alte Pfade verlassen und Neuland betreten. Doch darin liegt auch eine große Chance: die Chance zu wachsen. Zu erkennen, wozu wir fähig sind und was wirklich zählt. Schriftsteller Walt Whitman sagte einmal: „Der Veränderung die Tür versperren hieße, das Leben selber aussperren.“

Auf unser Herz achten, um zu spüren, was wir wirklich wollen

Viele Entscheidungen treffen wir aus einer Routine heraus – weil wir es immer so gemacht haben. Wir bereichern uns selbst, wenn wir stattdessen auf so genannte somatische Marker achten. Das sind Signale der Lust oder Unlust, die unser Unterbewusstsein nach einem neuen Reiz aussendet und die wir körperlich spüren können. Hüpft unser Herz vor Freude, wenn wir an ein außergewöhnliches Hobby, einen Umzug oder Berufswechsel denken? Wenn ja, entwickeln wir ungeahnte Kräfte, auf diese Veränderungen hinzuarbeiten – und echtes Glück zu erleben.

Kleine Dinge anpacken, um eine große Wirkung zu erzielen

In Japan gibt es die Lebensphilosophie des „Kaizen“, zusammengesetzt aus den Worten Kai für „Wandel“ und Zen für „zum Besseren“. Anhänger dieser Philosophie glauben nicht an Stillstand, das ewig Gleiche. Sie glauben daran, dass eine stetige Verbesserung und Verwandlung zum Guten hin möglich ist – und zwar nicht durch einen einzigen großen, mühevollen Kraftakt, sondern durch viele einzelne kleine Handlungen. Jeder Schritt bringt uns vorwärts, ist ein Gewinn. Konzentrieren wir uns also auf das, was heute machbar ist. Morgen kommt morgen.

Den Mut-Muskel trainieren, um Unsicherheiten abzulegen

Für einen Neustart brauchen wir Mut. Denn wir begeben uns auf unbekanntes Gebiet, wissen nicht, was uns erwartet. Das kann einschüchternd sein. Doch die gute Nachricht ist: Mut ist keine Eigenschaft, die einfach da ist oder nicht. Wir können ihn trainieren. Auch hier können wir klein anfangen: Starten wir damit, an drei Tagen in der Woche für 30 Sekunden mit voller Kraft voraus zu handeln, so, als hätten wir keine Angst. Erledigen wir in dieser Zeitspanne zum Beispiel einen Anruf, der uns unangenehm ist, klären wir etwas Wichtiges mit dem Chef. Schon bald merken wir, wie befreit wir uns fühlen, wie unser Selbstvertrauen wächst.

Sinnvoll entrümpeln, um neuen Platz zu schaffen

Ein buddhistisches Sprichwort sagt: „Ein volles Glas kann man nicht füllen.“ Wenn wir uns mit etwas Neuem bereichern wollen, müssen wir Vergangenes loslassen, Geistiges genauso wie Materielles. Was brauchen wir wirklich? Welche Einstellungen, welche Besitztümer tun uns gut? Wir verlieren nichts, wenn wir regelmäßig entrümpeln, im Gegenteil: Wir fühlen uns leichter, bekommen Flügel, erreichen neue Horizonte. 

Kreativ denken, um die beste Lösung für uns zu finden 

Wenn wir Dinge als Bild vor uns sehen, fällt es uns leichter, sie zu verstehen. Malen wir deshalb in Form eines Tortendiagramms auf, wie viel Zeit wir pro Woche mit welchen Tätigkeiten verbringen: je mehr Zeit, desto größer das Tortenstück. Sind wir beim Anblick dieser Torte zufrieden? Oder würden wir die Stücke lieber anders gewichten? Dann zeichnen wir
unser Traumdiagramm gleich daneben – und arbeiten an der Umsetzung. Jetzt!

10 Schritte, die Ihr Leben verändern

Kleine Gebrauchsanweisung für mehr Optimismus, Glück und Zufriedenheit

1 Ziele setzen: Nur wenn wir wissen, was wir erreichen wollen, können wir den richtigen Weg einschlagen und diesen konsequent verfolgen.

2 Positiv denken: Es sind nicht äußere Umstände, sondern es ist unsere Einstellung, die darüber bestimmt, wie wir uns fühlen. Wir haben die Kraft, unangenehme Situationen neu zu bewerten. 

3 Richtig üben: Wir müssen nicht alles wissen, sondern das, was wirklich zählt. Trainieren wir deshalb bewusst die Dinge, die uns bereichern.

4 Zeit nutzen: Führt uns das, womit wir den Tag verbringen, zu einem erfüllten Leben? Sind wir bereit, uns anzustrengen, um etwas zu erreichen? 

5 Kräfte bündeln: Horchen wir öfter in uns hinein, um nachzuspüren, was unser Körper gerade braucht. Regelmäßige Pausen sind wichtig, damit wir Aufgaben mit neuer Energie meistern können.

6 Träume leben: Alles ist erlaubt, denn Wünsche inspirieren unsere Seele. Hören wir auf damit, uns selber Grenzen zu setzen, uns einzuschränken. 

7 Gutes tun: Jedes Lächeln, das wir aussenden, kehrt zu uns zurück. Wir beschenken uns selbst, wenn wir achtsam sind und unsere Mitmenschen beschenken – durch Worte, Gesten und Taten.

8 Verantwortlich handeln: Die Vergangenheit ist vergangen. Doch wenn wir jetzt unser Bestes geben, können wir die Zukunft beeinflussen.

9 Hindernisse annehmen: Wir haben die Wahl zwischen aufgeben und Lösungen finden. Scheint es noch so schwer: Es gibt immer eine Lösung.

10 An sich glauben: „Ich schaff das!“ sollte unser wichtigster Satz sein. Der Glaube an uns selbst vertreibt Wolken – und lässt Wunder geschehen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Zeit zu leben Teil 1: Wer wagt, gewinnt!
Zeit zu leben Teil 3: „Ich bin großartig!“
Zeit zu leben Teil 4: Öfter mal ein „Nein" wagen
Zeit zu leben Teil 5: Achtsamkeit lernen
Zeit zu leben Teil 6: Vom Glücklichsein
Zeit zu leben Teil 7: Loslassen lernen
Zeit zu leben Teil 8: Das Geheimnis der Gelassenheit
Zeit zu leben Teil 9: Mehr Ich-Zeit, bitte!
Zeit zu leben Teil 10: Die Liebe stärken!
Zeit zu leben Teil 11: Werden Sie zur Optimistin!
Zeit zu leben Teil 12: 15 Sätze fürs Leben
Zeit zu leben Teil 13: Rituale erleichtern unser Leben
Zeit zu leben Teil 14: Einfach mal abschalten