Neue Methode: Ärzte erkennen Eisenmangel an Lippen

Kein Blutcheck im Labor mehr erforderlich

27. Januar 2017

Damit das Blut den Sauerstoff gut transportiert, braucht es vor allem eins: Eisen. Fehlt es, nimmt das Konzentrationsvermögen ab. Eine brennende Zunge oder Haarausfall sind typische Symptome von Eisenmangel. Ob das der Fall ist, verrät normalerweise ein Blutcheck. Doch Forscher vom Uniklinikum München haben gemeinsam mit Kollegen aus den USA eine neue Methode entwickelt, die die Blutuntersuchung im Labor überflüssig macht. Ärzte können nun auch an den Lippen Eisenmangel feststellen. 

Zink-Moleküle im Blut sondern Licht ab 

Sie halten einfach eine Lichtleitfaser an die Unterlippe. Das Diagnoseverfahren hört sich zunächst ungewöhnlich an. Es funktioniert aber, wie eine erste Studie mit Frauen zeigt. Die Erklärung: Bei Eisenmangel reichern sich vermehrt Zink-Moleküle im Blut an. Diese sind fluoreszierend, wenn sie mit dem blauen Licht der Lichtleitfaser in Kontakt kommen. Das heißt, sie leuchten dann auf, ähnlich wie Glühwürmchen. Und das sehen die Mediziner. So lässt sich ganz in Minutenschnelle Eisenmangel an den Lippen erkennen.

Die größten Risikofaktoren für Eisenmangel

Eine einseitige Ernährung sowie starke und lange Regelblutungen stellen Risikofaktoren für Eisenmangel dar. Sollte der Arzt Eisenmangel feststellen, verordnet er entsprechende Tabletten. Oder er verabreicht das Spurenelement ein- bis zweimal wöchentlich per Infusion.

Fleisch ist die beste Quelle

Experten raten zu 10 bis 15 mg Eisen am Tag. Eine besonders gute Quelle ist Fleisch. Denn tierisches Eisen verwertet der Körper am effektivsten. 100 g Kalbsleber haben beispielsweise 8 mg. Wer das Spurenelement hauptsächlich über pflanzliche Kost aufnimmt, der sollte darauf achten, dass er es mit Vitamin C kombiniert, etwa aus Orangensaft. So gelangt mehr davon ins Blut.