Lebensmittel einfrieren - Ja oder Nein?

Essen übrig? Ab ins Kühlfach - aber nicht alles

Es passiert ja schnell, dass wir mal mehr als nötig einkaufen. Zum Glück können wir viele Lebensmittel einfrieren. Welche Dinge ins Tiefkühlfach dürfen und welche sich dort nicht so wohlfühlen? Wir haben die Liste.

Neben Fleisch, Fisch und Kuchen sowie gekochten Speisen dürfen zum Beispiel auch Eiweiß oder Wein (als Eiswürfel) in die Tiefkühltruhe. Bei Beeren oder Südfrüchten werden durch das Einfrieren hingegen die Zellstrukturen zerstört, sie werden matschig und verlieren Geschmack. Weitere Tipps zeigt unsere Übersicht.

Darf ich diese Lebensmittel einfrieren: Ja

Gemüse

Es gibt ein paar wenige Ausnahmen, ansonsten lässt sich Gemüse generell gut einfrieren. Feste Sorten wie Karotten, Brokkoli und Blumenkohl kurz in siedendem Wasser blanchieren und in Eiswasser abschrecken. Das erhält die Vitamine. Bevor sie jetzt in den Froster können, trocken tupfen, eintüten und luftdicht verschließen.

Kräuter

Entweder in einen Gefrierbeutel verpackt oder als Eiswürfel einfrieren. Hält ca. 10 Monate.

Obst

Beeren kann man gut einfrieren, auch Äpfel und Birnen eignen sich, sollten aber klein geschnitten oder zu Kompott verarbeitet werden. Dann bleibt auch der Geschmack erhalten. Bei Steinobst wie Pfirsichen den Kern entfernen. Bananen in Stücke schneiden, auf einem Blech vorfrieren, dann in Beuteln tiefkühlen. Nach Belieben Eis oder Smoothies draus machen.

Backwaren

Fertig gebackenes Brot, Hefe-, Käse- und Rührkuchen, aber auch rohe Teige verlieren durch das Einfrieren nichts von ihrer Qualität. Im Gegenteil: Kommen die Brötchen und das Brot danach kurz in den heißen Ofen, sind sie frisch und knusprig.

Käse

Je höher sein Fettanteil ist, desto eher hält der Käse dem Tiefkühlen stand. Am besten sind Hart- oder Schnittkäse. Roh- und Weichkäse sind hingegen ungeeignet: Die kalten Temperaturen zerstören die Struktur dieser Sorten vollständig.

Wurst

Fleisch und Wurst in kleinen Portionen einfrieren. Verwenden Sie Tüten, die Sie luftdicht abschließen können – das beugt dem Austrocknen durch Kälte, dem Gefrierbrand, vor. Tipp: Das aktuelle Datum auf dem Beutel schafft Überblick im Eisfach.

Darf ich diese Lebensmittel einfrieren: Nein

Gurken & Tomaten

Tomaten, Zwiebel und Gurken bestehen aus viel Wasser. Sie sind für das Einfrieren ungeeignet: Nach dem Auftauen sind sie matschig, form- und geschmacklos. Besser: zu Püree und Soßen verkochen, dann in den Froster geben.

Milch & Eier

Einfrieren lassen sich Frischmilch, Sahne, Joghurt oder rohe Eier nicht. Die kalten Temperaturen zerstören die Milchproteine und Sahne und Joghurt flocken oder werden grießig, genau wie Frischkäse. Bei Eiern lässt die Kälte die Schale platzen. Besser: H-Milch kaufen, Frischmilch im Kühlschrank, Eier trocken lagern.

Rohe Kartoffeln

Sie bekommen durchs Einfrieren einen süßlichen Geschmack und werden weich. Zu Pommes oder Kroketten verarbeitet, gelingt das Einfrieren besser. Ideal: Bewahren Sie rohe Kartoffeln kühl, in dunklen Stoffbeuteln auf.

Tomaten & Radieschen

Sie verlieren durch das Einfrieren an Aroma, werden nach dem Auftauen schnell matschig.

Weintrauben

Weintrauben, Wassermelonen eignen sich nicht gut zum Tiefkühlen. Die Früchte verlieren an Geschmack und Struktur. Besser: das Obst im Kühlschrank lagern und zeitnah essen.

Blattsalat

Kopfsalat, Eichblatt oder Eisberg haben viel Wasser in ihren Zellen, weshalb sie nach dem Auftauen breiig weich und ungenießbar sind. Besser: nur nach Bedarf kaufen, im Gemüsefach des Kühlschranks lagern, bald essen.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

10 Ideen gegen Lebensmittelverschwendung
So lang bleiben abgelaufene Lebensmittel tatsächlich frisch
7 Lebensmittel, die man nicht erneut aufwärmen sollte