Das sind die größten Fehler beim Shoppen

Fehlkäufe vermeiden

Keine Fragen, Shoppen macht super viel Spaß. Manchmal geraten wir jedoch so sehr in den Kaufrausch, dass wir das ein oder andere Teil mitnehmen, welches wir eigentlich gar nicht brauchen. Wir haben fünf Tipps, wie Sie Fehler beim Shoppen umgehen und Fehlkäufe vermeiden.

1. Keine Spontankäufe

Wer kennt es nicht, eigentlich sind wir in die Stadt gefahren, weil wir dringend einen Wintermantel brauchen. Doch plötzlich sehen wir da diese wunderschöne Bluse hängen und sind hin und weg. Am liebsten würden wir sie auf der Stelle mitnehmen. Allerdings sollten wir uns stets überlegen, ob wir das Teil auch wirklich brauchen. Denn wenn wir schon zwanzig Blusen im Schrank haben, macht ein Kauf wenig Sinn. Am besten ist, sich vor dem Einkaufen eine Liste zu machen, auf der nur das steht, was man wirklich braucht. So verzetteln wir uns nicht und haben am Ende nicht noch eine Bluse mehr im Schrank, die wir sowieso (fast) nie tragen. 

2. Zeit verstreichen lassen

Wenn uns spontan ein Kleidungsstück gefällt, welches nicht auf unserer Liste steht und das wir trotzdem gern hätten, sollten wir etwas Zeit verstreichen lassen. Hilfreich ist, wenn Sie das Teil einfach bis zum nächsten Tag im Shop zurücklegen lassen. So können Sie eine Nacht darüber schlafen. Wenn Sie dann am nächsten Tag immer noch Feuer und Flamme für das Kleidungsstück sind, kaufen Sie es. Oft merken wir aber, dass wir das Teil eigentlich gar nicht brauchen. Etwas Zeit vergehen zu lassen, bewahrt uns vor Fehlkäufen und schont den Geldbeutel.

3. Immer anprobieren

Ein weiterer großer Fehler, den wir beim Shoppen machen ist, Sachen nicht anzuprobieren. Natürlich müssen wir nicht jedes Basic anprobieren, das ist klar. Und wenn wir wissen, dass uns in unserem Lieblingsgeschäft immer die Größe M passt, dann können wir das T-Shirt getrost in unserer Größe mitnehmen. Anders sieht das jedoch bei Hosen, Kleidern oder Röcken aus. Diese sollten wir zur Sicherheit immer anprobieren. Außerdem müssen wir uns darüber im Klaren sein, dass Größen verschieden ausfallen, es kommt ganz auf das jeweilige Geschäft an. Also im Zweifelsfalle lieber einmal mehr anprobieren, auch wenn es fünf Minuten länger dauert. Denn noch viel ärgerlicher ist es, wenn wir erst Zuhause merken, dass uns das Teil nicht passt oder es uns schlicht und einfach gar nicht steht. 

4. Überlegt shoppen und ehrlich zu sich selbst sein

Manchmal ist die erste Euphorie über ein Schnäppchen so groß, dass man es sofort kauft. Drei Monate später entdecken wir das Teil dann in unserem Schrank und stellen fest, dass wir es noch nie getragen haben. Bevor wir etwas mitnehmen, sollten wir uns daher schon im Shop folgende Fragen stellen: Passt das Kleidungsstück zu meiner übrigen Garderobe? Gibt es einen Anlass an dem ich dieses Kleid tragen kann? Passt das Teil zu mir oder würde ich mich darin verkleidet fühlen? Werde ich das Stück auch wirklich anziehen, oder will ich es einfach nur besitzen?

5. Nicht von unserer Stimmung beeinflussen lassen

Wenn wir einen schlechten Tag haben, neigen wir häufig dazu, uns mit einem neuen Pulli oder einem schicken Paar Schuhe aufheitern zu wollen. Dies macht zwar kurzfristig glücklich, sorgt jedoch ebenso dafür, dass wir unnötig viel Geld ausgeben. Selbiges gilt auch für Tage, an denen wir besonders euphorisch sind. Wer kennt beispielsweise nicht die typischen Urlaubs-Spontankäufe? Zuhause merken wir dann aber, dass wir die Teile nie tragen, weil sie kein bisschen alltagstauglich sind. Also lieber nichts an Tagen kaufen, an denen wir besonders mies drauf sind oder besonders euphorisch. Die Gefahr eines Fehlkaufes ist an solchen Tagen einfach viel zu hoch.

Fazit

Fehler beim Shoppen lassen sich ganz easy vermeiden, wenn wir uns vorher überlegen, was wir brauchen, uns niemals hetzen und immer überlegen, was zu unserem Stil passt. Wenn wir diese einfachen Regeln beherzigen, gehören Fehlkäufe der Vergangenheit an. 

 

Autorin: Ilka-Marie Hagenbücher