Abi Ofarim nach langer Krankheit gestorben

Der Musiker feierte im vergangenen Jahr seinen 80. Geburtstag

Abi Ofarim ist mit 80 Jahren in seiner Heimat München verstorben. Mit dem Gesangsduo Esther & Abi Ofarim gelangen ihm und seiner Ex-Frau internationale Erfolge. Abi Ofarim mit seiner Lebensgefährtin Kirsten Schmidt Abi Ofarim hinterlässt die beiden Söhne Gil und Tal, die ebenfalls Musiker sind.

Große Trauer um Abi Ofarim. Der israelische Musiker ist Medienberichten zufolge im Alter von 80 Jahren nach schwerer Krankheit gestorben. 

Nach langer schwerer Krankheit ist Abi Ofarim heute morgen in seiner Schwabinger Wohnung für immer eingeschlafen, sein Kampf hat ein Ende gefunden,

so will Bunte aus Insiderkreisen erfahren haben. 

Sein Kampf gegen die Krankheit

Der Vater von Tal und Gil Ofarim (35) wurde bereits im Januar 2017 mit einer Lungenentzündung und Grippe für einige Monate ins Krankenhaus eingeliefert, wo er ins künstliche Koma versetzt wurde. Doch auch von der folgenden Herz-OP schien er sich erholt zu haben, nahm sogar wieder Auftritte wahr. Im vergangenen Oktober feierte er seinen 80. Geburtstag im Kreise seiner Familie. 

Sohn Gil trauert um seinen geliebten Vater

Sohn Gil verleiht seiner Trauer um Vater Abi mit einem Posting auf seinem Instagram-Account Ausdruck. Das Schwarz-weiß-Foto zeigt vier Hände, die sich an den Handgelenken halten, darunter vermutlich, die seines Vaters und seine eigene. Die passenden Worte scheinen dem Sänger noch zu fehlen, so setzt er lediglich drei Punkte dazu. Mit zahlreichen Beileidsbekundungen und mitfühlenden Worten in den Kommentaren versuchen ihn seine Fans zu unterstützen. 

 

...

Ein Beitrag geteilt von Gil Ofarim (@gilofarim) am

Chart-Hits und Goldene Schallplatten

Abi Ofarim erlangte in den 60ern gemeinsam mit seiner damaligen Frau als Gesangsduo Esther & Abi Ofarim internationale Bekanntheit. Mit Hits wie „Cinderella Rockefella“ und „Morning of my Life“ stürmten sie die Charts. 

Ofarim wurde mit 59 Goldenen Schallplatten ausgezeichnet. Später war er vor allem als Musikproduzent erfolgreich. In seiner Autobiografie „Licht & Schatten“ verarbeitete der Musiker unter anderem seine Drogenexzesse sowie seine Konflikte mit dem Gesetz Ende der 70er wegen Drogenbesitzes und Verdachts auf Steuerhinterziehung. 

Wir wünschen seinen Angehörigen viel Kraft in dieser schweren Zeit.