Wissenschaftlich bewiesen: Warmes Frühstück macht schlank

Dieser geniale Abnehm-Trick schenkt Ihnen Energie

Manchmal reicht eine kleine Veränderung, um ein großes Ziel zu erreichen. Diese ist eine davon: Gönnen Sie sich ab sofort warmes Frühstück. So machen es Kulturen rund um die Welt, und das mit gutem Grund. Warmes Frühstück sättigt besonders gut und lange, versorgt Sie mit Energie und beugt Heißhungerattacken vor.

Warmes Frühstück hat Tradition

Traditionell und bewährt: Milliarden Menschen können nicht irren. In vielen Ländern gehört morgens warmes Frühstück in den Bauch. Zum Beispiel wird in Russland Kasha, ein Brei aus Buchweizen oder Haferflocken, zum Frühstück gekocht, es kann aber auch Omelett geben. In Schottland kommt natürlich Porridge auf den Tisch. In Thailand und Vietnam gibt es warme Suppen, in China Reisgerichte und Gemüse und in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) gehört ein warmes Frühstück sogar zum ganzheitlich gesunden Leben. Warum ist das so?

Aus der TCM: Porridge zum Frühstück, also gekochter Getreidebrei, fördert die Verdauung, wirkt positiv auf den Darm und stärkt so das gesamte Immunsystem. Warmes Frühstück fördert laut TCM das Qi, weil die Nährstoffe leichter zu verwerten sind. Völlegefühl und das Hungerloch zum Mittag hin bleiben aus, stattdessen sorgt das gesunde Frühstück mit Haferflocken für ein gutes Körpergefühl und hohe Konzentrationsfähigkeit.

Abnehmen mit warmem Frühstück

Der Schlank-Effekt: Während kalte Speisen den Stoffwechsel verlangsamen, heizt warmes Essen die Energie-Verbrennung an. Im Vergleich konnte außerdem nachgewiesen werden, dass warmes Frühstück, vor allem gekochter Getreidebrei, länger satt macht und nach und nach Heißhungerattacken zuverlässig verhindert. Gleich zwei Gründe, warum warmes Frühstück langfristig schlank macht. Sogar ohne Diät!

Ihr neues Morgenritual

Gute Zutaten sind die Basis für mehr Wohbefinden den ganzen Tag über und ein gesundes, schlankes Leben.

Das perfekte Frühstück: Die TCM empfiehlt Getreidebrei, zum Beispiel aus Haferflocken, Quinoa, Gerste, Buchweizen oder Dinkel, der ganz nach Ihrem Geschmack mit Wasser und Milch, Soja- oder Mandeldrinks und Gewürzen in wenigen Minuten fertig gekocht ist. So ein Porridge zum Frühstück liefert komplexe Kohlenhydrate und füllt die Energiespeicher auf. Frisches Obst rundet die Schlank-Mahlzeit ab. Frühstücksmuffeln, die morgens keinen Hunger haben, empfehlen TCM-Experten, sich ihre Essgewohnheiten anzuschauen: häufig wird abends zu spät und zu fettreich gegessen. Essen Sie nach 19 Uhr nichts mehr. Und: Das Porridge können Sie auf der Arbeit in der Mikrowelle erwärmen und einfach später frühstücken.

Tipp: Ingwer ist die Heilpflanze des Jahres 2018. Neben den vielen positiven Wirkungen auf die Gesundheit fördert die gelbe Wurzelknolle den Stoffwechsel und die Durchblutung und wird damit zum natürlichen Fatburner. Frisch geriebener Ingwer regt die Magensaftproduktion an und beschleunigt dadurch die Verdauung. Super zum Abnehmen! Nutzen Sie seine Wirkung, und reiben Sie morgens eine kleine Menge in Ihr Frühstück. Geben Sie Ingwer entweder gleich zu Beginn zum Porridge, dann entfalten sich mehr Aroma und Würze, oder erst zum Schluss, dann steht seine Schärfe im Vordergrund. Ganz wichtig: Immer frisch reiben, sonst verfliegen die ätherischen Öle. Beim Einkauf erkennen Sie frische Wurzeln an der festen, glatten Haut.
 

Das könnte Sie auch interessieren:

Warmes Frühstück: 3 leckere Varianten mit Haferflocken
Gesund abnehmen: Tipps für die Traumfigur
Overnight-Oats
Frühstücksrezept: Gesundes Müsli selber machen