Winter Blues – mehr als eine Legende

Sind Sie auch immer so müde?

Wenn die Tage kurz sind und die Nächte lang, dann leidet die Seele. Erschöpfung wird zum Dauerzustand. Der sogenannte Winter Blues hat uns schnell im Griff. Doch dagegen kann man etwas tun.

Wenn sich jetzt im Winter die Sonne nur selten blicken lässt, schwindet bei vielen Menschen die Lebensfreude. Müdigkeit wird zum Dauerbegleiter, wir leiden unter dem so genannten Winter Blues. Kein Wunder, denn wenn die Tage kurz und die Nächte lang sind, produziert unser Körper große Mengen des Schlafhormons Melatonin. Bis zu einem gewissen Grad ist es also ganz normal, dass wir uns so müde fühlen, antriebslos und so richtig schlapp.

Man wird infektanfälliger

Manchmal aber will der Winter Blues überhaupt nicht mehr weichen, die Stimmung bleibt auf dem Tiefpunkt. Erstaunt stellen die Betroffenen fest, dass in kurzer Zeit schon der zweite oder dritte Infekt zugeschlagen hat, dass die Nerven blank liegen und man bei Kleinigkeiten aus der Haut fährt. Der nächtliche Schlaf ist wenig erholsam, vielfach kommen vorher nicht gekannte,  unerklärliche und diffuse Schmerzen hinzu. „Ich komme gar nicht mehr richtig hoch“ oder „Ich fühle mich einfach nicht mehr wie früher“, sind häufige Klagen. Experten warnen vor einer regelrechten Erschöpfungsspirale, aus der ein Entkommen ohne Hilfe von außen häufig kaum noch möglich ist und an deren Ende der gefürchtete Burnout stehen kann.

Ursache Vitamin-B-Mangel

Denn wenn die Erschöpfung längere Zeit anhält, verliert der Körper auf Dauer seine Regenerationsfähigkeit, die Symptome verschlimmern sich. Also kraft- und mutlos durch den Winter? Keine besonders schöne Vorstellung. Aber es gibt einen Ausweg: Nicht selten ist ein Vitamin-B-Mangel der Grund für chronische Erschöpfungszustände. Wer eine solche Erschöpfungsspirale gerade am eigenen Körper erlebt, wer sich gefangen fühlt im Winter Blues, der sollte nicht zögern, seinen Arzt um Rat zu fragen.

Neuer Schwung nach der Kur

Durch eine spezielle Kombination von B-Vitaminen kann gegengesteuert werden. Bei dieser vierwöchigen Aufbaukur führt der Arzt dem Körper zwei Mal pro Woche die Dosis an B-Vitaminen zu, die er für eine nachhaltige Erholung benötigt. Entscheidend für den Erfolg dürfte die zeitgleiche Gabe von Folsäure zusammen mit B6 und B12 sein. Positive Effekte sind oft schon nach der ersten Gabe spürbar, da die Wirkstoffe dank Injektion direkt ins Blut gelangen. 90 Prozent der Patienten fühlen sich nach der Aufbaukur viel schwungvoller und frischer, 95 Prozent der Ärzte beurteilen die Wirksamkeit mit gut bis sehr gut.

Themen