Abfluss stinkt – Wie Sie unangenehmen Gerüchen ein Ende bereiten

Das können Sie tun

Störende Gerüche aus dem Abfluss sind ein weit verbreitetes und lästiges Problem in vielen Haushalten. Doch was hilft, wenn der Abfluss stinkt? Wie können wir mit einfachen und zugleich nachhaltig wirksamen Mitteln Abhilfe schaffen? Und lassen sich die unangenehmen Gerüche langfristig vermeiden? Wir haben für Sie die wichtigsten Antworten zum Thema zusammengestellt. 

Häufige Ursachen, warum der Abfluss stinkt

Genau wie bei anderen Problemen im Haushalt hilft auch beim stinkenden Abfluss ein Blick auf die Ursachen des schlecht riechenden Übels. Was speziell den Abfluss zu einem häufigen Entstehungsort von unangenehmen Gerüchen macht, lässt sich aus seiner Verwendung ableiten: Neben dem Abwasser gelangen bei der täglichen Nutzung fast automatisch Fremdkörper wie Haare, Shampoo-Rückstände oder Essensreste in den Abfluss. Auf ihrem Weg durch das Abflussrohr bleiben diese Partikel jedoch häufig hängen, bilden damit einen idealen Nährboden für Bakterien und ziehen so früher oder später schlechte Gerüche nach sich. 

Neben Ablagerungen im Rohr lässt sich eine weitere, gängige Ursache für einen stinkenden Abfluss nicht auf die häufige, sondern im Gegenteil auf die besonders seltene Nutzung zurückführen. Wenn Sie einen Abfluss generell selten verwenden oder aber über einen längeren Zeitraum hinweg nicht nutzen, bleibt im Siphon über längere Zeit Wasser stehen. Dieses abgestandene Wasser kann ebenfalls störende Gerüche verströmen, die Sie in der Wohnung wahrnehmen. 

Eher selten liegt die Ursache für das Problem in der falschen Montage der Rohrsysteme begründet. Sollten Sie in dieser Hinsicht Bedenken haben, holen Sie sich am besten den Rat eines fachkundigen Experten ein. 

Was können Sie tun, wenn der Abfluss stinkt?

Ein nicht genutzter Abfluss stinkt und mindert damit beispielsweise Ihre Freude bei der Rückkehr aus dem Urlaub? Wenn sich der Geruch auf diese Ursache zurückführen lässt, ist die Hilfe nicht sonderlich schwierig. Meist genügt es, mehrmals mit Wasser nachzuspülen, um das Problem zu lösen. Kommen Sie allein mit dieser Maßnahme nicht weiter, können Sie gegebenenfalls zusätzlich heißes Wasser nachgießen. 

Sie vermuten am Rohr abgelagerte Schmutzpartikel als Auslöser des schlechten Geruchs? Um nachhaltig Abhilfe zu schaffen, müssen in diesem Fall die Ablagerungen entfernt werden. Zu genau diesem Zweck stehen Ihnen verschiedene, bewährte Hausmittel zur Verfügung, die sich ohne großen Aufwand schnell und einfach einsetzen lassen. Wir stellen Ihnen die wichtigsten im Überblick vor.

  • Ein Klassiker bei stinkenden Abflüssen ist die Kombination aus Natron und Essig. Für den bestmöglichen Effekt gießen Sie circa vier Teelöffel Natron in den Abfluss. Anschließend schütten Sie in kleinen Mengen circa eine halbe Tasse Essig dazu, lassen die Substanzen etwa zehn Minuten einwirken und spülen schließlich mit einem Liter heißen Wasser nach. Die hohe Wirksamkeit dieser Maßnahme beruht auf der chemischen Reaktion zwischen Natron und Essig, deren Dämpfe allerdings schädlich für die menschlichen Schleimhäute sind. Aus diesem Grund sollten Sie genügend Abstand zum Abfluss halten und gegebenenfalls Ihre Augen zusätzlich schützen. 
  • Zu den bekannten Hausmitteln beim Thema stinkender Abfluss gehört auch Soda, das Sie ebenfalls direkt in den Abfluss geben können. Zwei Esslöffel, die eine halbe Stunde einwirken, erzielen meist deutlich wahrnehmbare Effekte. 
  • Haben Sie Cola im Haus? Die im Getränk enthaltenen Stoffe leisten bei einem stinkenden Abfluss oft Erstaunliches. Die Flüssigkeit lassen Sie am besten eine ganze Nacht einwirken und spülen am nächsten Morgen lediglich mit heißem Wasser nach. 
  • Um Gerüche wirksam zu neutralisieren, hat sich Salz bewährt. Für eine deutliche Wirkung benötigen Sie wiederum zwei Esslöffel, die Sie eine halbe Stunde einwirken lassen. 

Führen die genannten Methoden zur Abflussreinigung nicht zum Erfolg, ist die mechanische Reinigung des Rohrs unumgänglich. Dabei schrauben Sie den Siphon ab, reinigen ihn am besten mithilfe einer Drahtbürste und befestigen ihn anschließend wieder. Ein Eimer unter dem Rohr verhindert, dass während der Säuberungsaktion Wasser auf den Boden fließt. 

Ihr Abfluss stinkt häufiger: So beugen Sie diesem Problem vor

So effektiv die Reinigung auch sein mag: Das Vorbeugen ist selbstverständlich besser als ein nachträgliches Säubern. Doch egal, ob im Bad oder in der Küche, die Verunreinigung des Abflusses lässt sich im Alltag kaum vermeiden. Um sich mit dem Problem dennoch möglichst selten befassen zu müssen, können Sie jedoch mit einem einfachen Mittel die Verschmutzungsgefahr deutlich reduzieren: Sie verwenden einfach ein Abflusssieb, in dem sich grober Schmutz ansammelt. Wenn Sie dieses Sieb täglich reinigen, haben Sie bereits viel für eine dauerhaft gute Luft in Ihrem Zuhause getan. 

Themen