Anzeige

Provokante Dessous setzen erotische Signale

Manchmal ist es auch die Verpackung, die zählt

01. April 2016

Nicht immer möchten Frauen bei Dessous nur zu Seide, Satin und Blütenspitze greifen. Manchmal steht ihnen der Sinn danach, das innere Luder rauszulassen. Natürlich kann man auch in einem zart flatternden Babydoll verführen, aber wenn es heißer, verschwitzter Sex oder ein Quickie sein soll, dann sind provokante Dessous wie eine brennende Zündschnur, denn sie setzen ganz andere Signale… Ihnen steht der Sinn nach einem wilden Abenteuer? Dann her mit provokanten Dessous!

Sie kennen das sicher auch… Schöne, aber „brave“ Wäsche trägt Frau auch mal einfach nur, um sich gut zu fühlen oder sich zu belohnen. Ein schrittoffener Slip hingegen sagt: Sex! Jetzt! Richtig auf Touren kommt man übrigens, wenn man extravagante oder knapp geschnittene Wäsche nicht erst kurz vorm erotischen Nahkampf anzieht, sondern die heißen Teile schon den ganzen Tag trägt, z.B. unterm Businesskostüm oder der Uniform. Das fühlt sich an, als hätte man ein schmutziges Geheimnis und die Gedanken kreisen automatisch um den Moment, wenn man sich in den provokanten Dessous präsentiert und sie ausgezogen bekommt.

Wobei, die Dessous, von denen gerade die Rede ist, muss Frau beim Sex gar nicht unbedingt ausziehen. Immerhin reden wir hier von Wäsche mit Schlitzen an den interessanten Stellen z.B. im Schritt oder über den Nippeln und oft bestehen Verführ-Outfits aus Materialien, die mehr betonen als verdecken, z.B. dehnbare Netzstoffe. Wer auf das klassische Straps-Set nicht verzichten möchte, wählt einfach die Variante mit geschlitzten BH-Cups und besagtem offenem Höschen – ein aufreizender Kontrast zwischen Lady und Luder. Manchmal reicht aber auch schon ein einzelnes Teil, um das sinnliche Selbstbewusstsein ordentlich in die Höhe zu treiben. Viele Frauen erinnern sich noch heute an die Szene aus „Sex and the City“, in der Samantha in einem String mit Perlenkette im Schritt eine hohe Treppe erklimmt und dabei beinahe zum Orgasmus kommt. So ein winziger Fetzen Stoff allein kann schon dafür sorgen, dass Frau sich ganz anders bewegt und viel mehr Sinnlichkeit ausstrahlt. Das Wissen darum, was sich unter der eigenen Kleidung verbirgt, kreiert eine erotische Aura, die garantiert auch von anderen wahrgenommen wird.

Obwohl alle Frauen schöne Dessous lieben, gab es extravagante Unterwäsche sehr lange nur in kleinen Größen. Dabei kommt es gerade beim Verführen mit Sicherheit nicht darauf an, eine vermeintlich perfekte Figur zu haben. Zum Glück sind die Zeiten, in denen es provokante Dessous nur bis Größe L gab, definitiv vorbei. Die Nachfrage nach „Sex-Dessous“ in großen Größen ist enorm gestiegen und dementsprechend haben versierte Anbieter inzwischen wunderschöne und gleichzeitig verruchte Wäsche bis Größe 4XL im Angebot. Der Erotik-Trend 2016 für Schlafzimmer-Dessous sind übrigens Schnürungen jeder Art, die zum Öffnen und Auspacken verführen.

Allerdings bekommt man die richtige scharfe Wäsche meist nicht in der Wäscheabteilung vom Kaufhaus und oft auch nicht in Wäsche-Fachgeschäften. Wer schüchtern ist, kann sich in den Onlineshops von Erotikhändlern umsehen oder man schnappt sich ein paar Freundinnen und stöbert gemeinsam in einem stationären Erotik-Shop. Übrigens: Auch bei Männern sind die Zeiten vorbei, in denen sich in der Wäscheschublade Baumwolle und Feinripp gute Nacht sagten – also beim Shoppen vielleicht auch an den Liebsten denken.