Tagesschau-Legende Wilhelm Wieben ist tot

Trauer um den Fernseh-Moderator

Wilhelm Wieben ist im Alter von 84 Jahren gestorben.  1974 moderierte Wieben erstmals die 20-Uhr-Ausgabe der Tagesschau. Wilhelm Wieben 1982 gemeinsam mit seinen Kollegen Werner Veigel und Dagmar Berghoff in der musikalischen Unterhaltungsshow „Von Haus zu Haus“

Nur wenige Tage nach seinem 84. Geburtstag ist Wilhelm Wieben am 13. Juni gestorben. 25 Jahre moderierte er die Tagesschau und war eines der berühmtesten Gesichter der Nachrichtensendung.

Seit 1974 moderierter er die Tagesschau

Bereits seit 1966 arbeitete Wilhelm Wieben in der Redaktion der Tagesschau. Kurze Zeit später er dann auch für die Moderation vor der Kamera, 1974 erstmals für die Tagesschau um 20 Uhr. Seine letzte Ausgabe moderierte er am 24. Juni 1998, bevor er die Sendung auf eigenen Wunsch verließ. Sachlich, wie man Wieben kannte, erklärte er kurz nach seinem Abschied von der ARD: „Kein Badauern, dass es nicht mehr ist, wie es nun so viele Jahre gewesen ist.“

Wieben stand auch als Schauspieler auf der Bühne

Seine Karriere hing er jedoch nicht komplett an den Nagel. Wieben trat weiterhin gelegentlich im deutschen Fernsehen auf, stand als Schauspieler auf der Bühne, schrieb Bücher auf Plattdeutsch und sprach Hörbücher ein. Im Hamburger „Tivoli“–Theater schlüpfte er Mitte der 90er unter anderem für das Stück „Im weißen Rössl“ in die Rolle des Kaisers Franz Joseph.