DIY: Oster-Lichtbild selber basteln

Step-by-Step Anleitung

Ostern steht kurz bevor – aber die Stimmung ist noch nicht ganz da? Eine tolle Osterdeko hilft hier schnell auf die Sprünge. Wir haben eine tolle Step-by-Step Anleitung für ein selbstgemachtes Oster-Lichtbild. Das bringt nicht nur Osterlaune, sondern erhellt auch noch den Raum und eignet sich außerdem super zum Verschenken.

Bald ist Ostern! Damit wir die Feiertage so richtig genießen können, darf ein leckerer Brunch, klassische Ostertraditionen und natürlich tolle Deko nicht fehlen! Der Lampen- und Leuchtenhersteller Paulmann erklärt, wie wir ein dekoratives DIY-Osterbild selbst basteln können:

DIY Oster-Lichtbild: Materialien

  •     flexibler DIY-LED-Streifen (z.B. FlexLED 3D von Paulmann)
  •     Bilderrahmen mit breitem Rand in der gewünschten Größe (z.B. von Ikea)
  •     buntes Tonpapier, mindestens so groß wie der Bilderrahmen
  •     Transparent- oder Seidenpapier
  •     dicke Pappe
  •     Schere
  •     Cutter
  •     Klebestift
  •     Stift
  •     Lineal
  •     ggf. Schablonen mit dem gewünschten Motiv

Leuchtende Osterdeko: Anleitung

  1. Als erstes wird der Bilderrahmen geöffnet und alle Teile außer der Glasplatte zur Seite gelegt. Ist ein Passepartout im Rahmen, kann dieses als Schablone dienen. Ansonsten wird eine Schablone angefertigt.
  2. Für die Schablone: Die Maße der Bilderrahmen-Innenseite werden auf Tonpapier aufgezeichnet. An allen vier Seiten einen Zentimeter abmessen und mit dem Lineal aufzeichnen. Die Schablone ausschneiden – auch den Innenteil.
  3. Als nächstes wird die Schablone auf den farbigen Karton übertragen. Jetzt werden die gewünschten Motive in den Innenrahmen aufgezeichnet. Alternative: Wer nicht selber zeichnen möchte, kann österliche Motive ausdrucken und auf das Tonpapier übertragen.
  4. Anschließend werden die Flächen um die Motive mit dem Cutter aus dem Papier geschnitten. Wichtig: Es muss genug Karton zwischen Rand und Motiv übrigbleiben, damit dieses nicht abbricht.
  5. Aus dicker Pappe werden ein-Zentimeter-breite Streifen herausgeschnitten und auf die jeweils gegenüberliegenden Seiten jeder Motivpappe geklebt. Diese dienen als Abstandshalter zwischen den einzelnen Motiv-Ebenen und verleihen dem leuchtenden Osterbild Tiefe.
  6. Danach aus dem Transparentpapier ein Rechteck in der Größe der Schablone ausschneiden und auf die Rückseite der vorderen Motivpappe kleben. Das Transparentpapier soll möglichst glatt auf das Tonpapier geklebt werden.
  7. Als Erstes kommt die vordere Motivplatte mit Transparentpapier in den Rahmen, darauf die zweite Motivebene und anschließend die dritte Pappe.
  8. Jetzt kommt der flexible LED-Streifen zum Einsatz: Der FlexLED 3D wird entlang der Innenseite (hinter den Motiven) festgeklebt. Durch die einzigartige Stanzung lässt sich das LED-Band problemlos in den Ecken befestigen. Ist der FlexLED verklebt, wird die Bilderrahmen-Rückseite befestigt. Evtl. muss ein kleines Loch für das Kabel in die Rückseite geschnitten werden.
  9. Nun muss das beleuchtete Osterbild nur noch an einer Steckdose anschlossen werden. Anschalten und fertig!

Tipp: Passt die Rückseite nicht mehr auf den Bilderrahmen, werden die Motivpapiere mit durchsichtigem Klebeband an den Rahmenseiten befestigt und ein Stück Tonpapier als Rückseite angeklebt.

Datum: 7.4.2020

Themen