Anzeige

Sexfalle Weihnachtsfeier!?

Na, haben Sie es auch schon erlebt?

Wer hat nicht schon auf einer Weihnachtsfeier mit einer Kollegin oder einem Kollegen gesexelt? Niemand?! Na, Hand aufs Herz. Wir hier im Büro sind drei Frauen und jede von uns weiß, wie schnell die Sexfalle auf Weihnachtsfeiern zuschnappen kann. Entweder, weil man es selbst darauf angelegt hat, die Auserwählte war oder das Techtelmechtel zweier Kollegen beobachtet hat.

„Alle Jahre wieder kommt ...“

Laut einer Umfrage des Amateurportals „Big7.com“ aus 2015 geht jede/r Vierte fremd. Jede/r Vierte — das ist meines Erachtens viel. Unsere diesjährige Weihnachtsfeier findet in ein paar Tagen statt und insgeheim habe ich mir schon überlegt, wer mit wem?
 

Die Umfrage des Portals hat in Deutschland, Österreich und der Schweiz stattgefunden. Von 16.300 Befragten haben 23 Prozent der Frauen und Männer bestätigt, dass sie einen Seitensprung auf einer betrieblichen Weihnachtsfeier hatten. Und 61 % davon mit einem Kollegen/einer Kollegin, 24 Prozent mit einem/einer Vorgesetzten oder Chef/Chefin.


Wer von Ihnen zählt sich zu den einundsechzig Prozent Fremdgehern? Fairerweise muss ich sagen, dass ich mich dazu zählen muss. Muss? Ja, aus heutiger Sicht schon. Ich steckte in einer Beziehung, die nicht intakt war – und das ist so der schlimmste Nachsatz, den Frau von sich geben kann, wenn sie gesteht, fremdgegangen zu sein. Auch von Männerseite her wäre so ein Satz arg zu hören. Ich gehe fremd … - weil ich nicht anders aus dieser Beziehung heraus komme, … - weil ich Angst habe, etwas zu verpassen, … - weil ich angetrunken war, … - aus Rache, oder, oder, oder. Aber ich schweife ab.

Mein Aufwachen am nächsten Morgen neben meinem Kollegen war kein Böses. Eigentlich war es das lang ersehnte Finale auf unseren knisternden Büroalltag. Der Sex war perfekt! Was für einen Weihnachtsfeier-Fremdgeher eher untypisch zu seien scheint, denn meist sexeln 71 Prozent gleich vor Ort: in den Büroräumen, auf dem WC, in der Besenkammer, im Auto/Taxi oder auf der Kegelbahn.

Mein Kollege und ich sind nicht entdeckt worden und ich gestehe, ich habe es meinem Ex auch nicht gebeichtet. Wer würde dies auch kurz vor der Bescherung tun? Laut der Umfrage immerhin 11 %. Zwei Prozent weniger üben Stillschweigen und 73 Prozent heißt es, reden nicht, sondern schenken sich ihr schlechtes Gewissen schön.


Nach dieser einen Nacht haben mein Kollege und ich die Finger voneinander gelassen … Der Reiz war weg. Mein Ex nach ziemlich kurzer Zeit auch. Ebenso sah es bei zweiundfünfzig Prozent der Befragten aus, es gab keine Zugabe. Anders war es bei den restlich Befragten. Hier hatten fast ein Drittel (31 %) noch immer Lust aufeinander und von diesem Drittel 12 Prozent, die ein längeres Stelldichein oder gar eine Beziehung führten.

Was mich immer wieder bei den jährlichen Weihnachtsfeiern erstaunt ist, dass man es definitiv nicht altersabhängig machen kann. Es ist nicht immer nur die Auszubildende, die sich an den Hals des Abteilungsleiters wirft. Auch die Frauen und Herren mit mehr Lebenserfahrung oder der männliche Kollege, auf dessen Polterabend wir sogar alle waren, legen sich gern ins Zeug.

Mhm, sollte man mit diesem Wissen und den eigenen Erfahrungen seine/n Partner/In eigentlich noch auf Weihnachtsfeiern gehen lassen?

ORION Bloggerin Siria