Sexuelle Lust – Was steckt hinter diesem Begriff?

Mit ein paar Tricks knistert es wieder im Bett

Für Sex spielt das Thema Lust eine entscheidende Rolle. Sie ist insofern wichtig, dass sie sich auf das gesamte Sexleben auswirkt. Sexuelle Lust kann einen verrückt machen, sie kann dazu führen, dass man keine klaren Gedanken mehr fassen kann. Sie kann aber ebenfalls, nämlich dann, wenn sie fehlt, das Sexleben zerstören. Es fühlt sich dann so an, als würde ein wichtiger Teil des Lebens fehlen. Lust ist für viele Menschen interessant. Wir versuchen, sie zu vermehren, zu optimieren, damit wir mehr und leidenschaftlicheren Sex haben. Es gibt natürliche Dinge, mit denen man die sexuelle Lust ankurbeln kann. Aber darum soll es hier nicht gehen. Vielmehr sollte mal geklärt werden, wie das Konzept der sexuellen Lust eigentlich aussieht. Was ist eigentlich sexuelle Lust und was macht sie aus?

Ausschnitt eines komplexen Themas
Nun soll allerdings auch nicht das gesamte Phänomen geklärt werden. Darüber kann man hunderte Seiten schreiben. Wir sollten eher verstehen, welche Dinge sich auf die sexuelle Lust auswirken. Grundsätzlich kann man sagen, dass Lust vor allem dann entsteht, wenn man sexuell etwas Neues entdecken kann. Dies geschieht immer dann, wenn man einen neuen Sexpartner hat. Man kennt den Anderen noch nicht, weiß nicht, was ihm gefällt, wie er sich bewegt und was er selbst in den Sex einbringt. Das gilt es alles zu erkunden. Wir haben Lust darauf, das herauszufinden. Und wir haben Lust auf Sex mit dieser Person.

Gesunder Egoismus beim Sex
Außerdem hat man mehr Lust auf Sex, wenn er gut ist. Doch wann ist Sex eigentlich gut? Das entscheidet jeder Mensch für sich persönlich. Jedenfalls empfindet man Sex als gut, wenn er den persönlichen Vorstellungen und Neigungen entspricht. Wichtig ist es deshalb, dass man diese Vorstellungen im Sex unterbringt. Anders gesagt: man sollte beim Sex einen gewissen Egoismus mit einbringen. Natürlich geht man auch auf den Partner ein, doch man sollte ebenfalls genauso gut auf sich selbst achten. Seine sexuellen Fantasien zu realisieren, kann ungemein antörnend und lustvoll sein!

Fantasie beflügelt
Wenn wir gerade bei der Fantasie sind. Es gibt wohl nichts Wertvolleres für die sexuelle Lust, als eine lebendige sexuelle Fantasie zu besitzen. Sie ist quasi der Antrieb und Motor für sexuelle Lust. Sich Dinge gut vorstellen zu können bedeutet viel für die sexuelle Lust. Nur durch Vorstellungen können manche Menschen einen Orgasmus erleben. Dabei werden sie von niemandem berührt und berühren sich auch nicht selbst. So machtvoll kann sie sein. 

Verantwortung und Lust
Des Weiteren benötigt sexuelle Lust Platz. Das Unbekannte hat unendlich viel Platz. Ein Grund, weshalb sexuelle Lust mit der Zeit bei längerem Zusammensein zurückgeht, ist der fehlende Platz. Durch längeres Zusammensein entwickelt sich mehr Intimität. Man lernt sich besser kennen, weiß, was der andere in bestimmten Situationen denkt und sagt. Somit steigt auch die Verantwortung in der Beziehung. Das ist so gesehen nichts Schlechtes. Allerdings beschneidet sie den Platz, den die sexuelle Lust benötigt. Ein One Night Stand kann so aufregend und lustvoll sein, weil die Verantwortung eine ganz andere ist. Man kann sich ausleben und weiß, dass man die Person (vielleicht) nie wieder sehen wird. 

Sexuelle Lust verstehen
Diese Punkte sollte man stets im Hinterkopf behalten, wenn man seine aktuelle Situation reflektiert und sich fragt, weshalb die sexuelle Lust gerade besonders hoch oder besonders niedrig zu sein scheint. Natürlich gibt es noch andere Gründe, wie Gesundheit, Stresslevel, Zufriedenheit in der Beziehung und so weiter. Nichtsdestotrotz sollte man das Konzept der sexuellen Lust so weit verstanden haben, um bessere Schlüsse für sich selbst aus seinen Analysen zu ziehen.

ORION Blogger Mark