Damenbart entfernen: Die besten Methoden im Überblick

So werden Sie die ungewünschte Gesichtsbehaarung los

Mit Enthaarungscreme lässt sich schmerzfrei der Damenbart entfernen Beim Threading zupft die Kosmetikerin die Haare mit einem gespannten Faden aus.  Langfristiger ist die Behandlung der Gesichtsbehaarung mit dem Laser- oder IPL-Gerät.

Gesichtsbehaarung hat jeder Mensch. Das ist nicht weiter tragisch. Wenn der Haarwuchs jedoch zunimmt oder die Haare sehr dunkel sind, leiden viele Frauen unter ihrer Gesichtsbehaarung. Woher sie kommt und wie sich der unerwünschte Damenbart entfernen lässt, erklären wir Ihnen hier.

Warum haben manche Frauen einen Damenbart?

Es ist völlig normal, wenn Frauen eine leichte Gesichtsbehaarung aufweisen. Diese feine Gesichtsbehaarung hat jeder Mensch und es gibt keinen Grund, sich daran zu stören. Von einem Damenbart spricht man hingegen, wenn sich dunkle und dickere Haare um die Mundpartie zeigen. Diese verleihen einem femininen Gesicht männliche Züge und führen bei betroffenen Frauen oftmals zu Unwohlsein und einem Schamgefühl. 

Die häufigste Ursache für einen Damenbart ist hormoneller Natur. Bei Männern ist der Bartwuchs etwas ganz Natürliches, wobei dieser durch das männliche Geschlechtshormon Testosteron ausgelöst wird. Dieses wird in geringen Mengen ebenfalls im weiblichen Körper gebildet, jedoch in der Regel nicht ausreichend, um eine Bartbehaarung hervorzurufen. Wenn die männlichen und weiblichen Geschlechtshormone im weiblichen Körper nun aber aus dem Gleichgewicht geraten, also ein Überschuss an Testosteron und ein Mangel am weiblichen Geschlechtshormon Östrogen vorherrscht, kann es bei Frauen ebenfalls zu einem Bartwuchs kommen. Wenn ein Arzt feststellt, dass der weibliche Bartwuchs dadurch hervorgerufen wird, wird eine Hormontherapie verordnet. Hierbei soll das zuvor existierende Ungleichgewicht von männlichen und weiblichen Hormonen wieder ausgeglichen werden.

Zudem kann die Veranlagung eines Damenbartes genetisch bedingt sein oder durch bestimmte Krankheitsbilder hervorgerufen werden.

Hausmittel zum Damenbart entfernen

Es gibt auch einige Hausmittel, die beim Damenbart entfernen helfen können. Um Ihren Damenbart schnell und einfach zu entfernen, eignen sich Gurkenwasser oder Zitronensaft, die die Haare bleichen. Da diese Hausmittel jedoch nicht so konzentriert sind wie handelsübliche Mittel, eignen sie sich lediglich für das Aufhellen von helleren Haaren. Der Damenbart muss mehrmals täglich mit einem der beiden Flüssigkeiten eingerieben werden, damit sich ein Ergebnis bemerkbar macht. Nach fünf Minuten können Sie Ihr Gesicht mit Wasser abspülen. Insbesondere die Zitronenfrucht hellt das Haar auf und reduziert die Wachstumsgeschwindigkeit der Barthaare. 
Weiterhin können Sie Zucker mit Zitronensaft mischen und beides zusammen aufkochen, bis sich eine zähe Masse ergibt. Dieses Gemisch kommt Heißwachs gleich. Tragen Sie das Gemisch in einem noch warmen Zustand auf die Haut auf, lassen sie es auskühlen und ziehen es im Anschluss vorsichtig ab. 

Möglichkeiten der Damenbartentfernung

Waxing: Sie können sowohl Kalt-, als auch Heißwachsstreifen nutzen, um Ihren Damenbart zu entfernen. Diese sind in jeder Drogerie erhältlich, wobei es auch spezielle Gesichtswachsstreifen gibt. Heißwachs schmerzt ein wenig mehr, ist jedoch effektiver. Das Nachwachsen der Haare dauert ungefähr 2-3 Wochen.

Enthaarungscreme: Bei einer regelmäßigen Anwendung einer entsprechenden Haarentfernungscreme kann auch diese Maßnahme zum Erfolg führen und das Wachstum der Barthaare deutlich verringern. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass Sie vorher unbedingt einen Verträglichkeitstest an einer unauffälligen Stelle auf der Haut machen sollten. Viele Frauen reagieren mit Nebenwirkungen auf die doch sehr aggressive Creme.

Bleichcremes: Die Gesichtsbehaarung kann, solange die Haare nicht zu dunkel und zu dick sind, mit Bleichcremes aufgehellt werden. Durch diese schmerzfreie Behandlung wird den Haaren die Farbe entzogen, wodurch sie als Resultat nahezu unsichtbar wirken.

Threading: Bei dieser Methode wird ein doppelter Faden entlang der Haut bewegt und dabei schnell gedreht. Die Behandlung ist mit einer Epilation zu vergleichen, kann jedoch nicht eigenständig vollzogen werden, sondern muss von professionellen Kosmetikern durchgeführt werden. Das endgültige Resultat hält bis zu vier Wochen und ist sehr gründlich.

Zupfen: Solange sich der Bartwuchs in Grenzen hält, können Sie so leichte Ansätze eines Damenbartes entfernen. Dies ist zwar schmerzhaft, jedoch werden die Haare inklusive Wurzel entfernt, sodass das Nachwachsen einige Zeit in Anspruch nimmt. 

Epilieren: Mithilfe von Epiliergeräten werden die Haare inklusive Wurzel herausgezogen, wodurch der erneute Haarwuchs gehemmt wird. 

Elektro- bzw. Nadelepilation: Diese Methode wird von Hautärzten und Kosmetikern angeboten. Hierbei werden solche Zellen zerstört, die für den Haarwuchs zuständig sind. Die für alle Haartypen geeignete Methode gilt zudem als sehr effizient und wirksam.

Lasertherapie: Bei der Behandlung mit Laser oder IPL, die in dermatologischen Praxen durchgeführt wird, werden die Haare durch einen Laser mit Licht bestrahlt. Hierdurch wird der Haarfollikel zerstört, sodass das Haar nicht mehr nachwächst. Diese Behandlungen sind etwas kostspieliger, versprechen dafür jedoch auch eine hohe Wirksamkeitsrate. 

Worauf Sie beim Damenbart entfernen achten sollten

In jedem Fall müssen Sie sich überlegen, ob Ihnen die dauerhafte Entfernung Ihrer Barthärchen wichtiger ist oder Sie lieber eine kostengünstigere Variante vorziehen. Eine Laserbehandlung kostet bedeutend mehr, entfernt die Haare aber zumindest effektiv und für einen Zeitraum von mehreren Jahren.

Natürlich ist die Rasur der Haare die einfachste und schnellste Variante, die Ihnen zur Verfügung steht. Dennoch ist diese wenig geeignet und zieht ein paar Nachteile mit sich. Da die Haare nach einer Rasur schnell wieder nachwachsen, muss die Rasur meist mehrmals in der Woche wiederholt werden. Zudem bleiben auch Frauen nicht von Rasurbrand oder unschönen Schatten der Stoppeln auf dem Gesicht verschont. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Enthaarungscreme für den Intimbereich: Das sollten Sie wissen
Enthaarungsmethoden im Test: Die Top 5
Die perfekte Rasur: Bikinizone richtig enthaaren