Das regelt das Sorgerecht: Die wichtigsten Fakten und Infos

Trennung, Scheidung ... und das Kind?

Rund 123.600 minderjährige Kinder waren im vergangenen Jahr von der Scheidung der Eltern betroffen. In den meisten Fällen leben die Kinder danach weiter bei der Mutter. Das Sorgerecht bleibt jedoch zu gleichen Teilen bei beiden Elternteilen. Und das bedeutet: Beide erhalten eine Menge Rechte, aber auch viele Pflichten. Die wichtigsten Fakten haben wir für Sie zusammengestellt.

Was regelt das Sorgerecht?

Es umfasst alle wichtigen Angelegenheiten, die das weitere Leben des Kindes betreffen. Dazu zählen die Namensgebung, die Anmeldung in Kita und Schule, die Wahl der Schule, die Ausbildung, die religiöse Erziehung, die Bestimmung des Wohnsitzes, das Umgangsrecht und die Zustimmung zu großen medizinischen Eingriffen. Bleibt nach einer Trennung das gemeinsame Sorgerecht bestehen, muss all das weiterhin zusammen entschieden werden.

Alleiniges oder gemeinsames Sorgerecht?

Ist ein Paar bei der Geburt des Kindes verheiratet, haben die Eltern automatisch das gemeinsame Sorgerecht. Das alleinige Sorgerecht kann ein Elternteil bekommen, wenn beide einverstanden sind. Dann muss man beim Familiengericht einen Antrag stellen, dem dann üblicherweise stattgegeben wird. Eltern kann das Sorgerecht auch entzogen werden, und zwar wenn das Kindeswohl gefährdet ist. Das ist der Fall, wenn das Kind geschlagen oder misshandelt wird, wenn es vernachlässigt wird oder in einem gefährlichen Umfeld lebt.

Wer hat wobei das Sagen?

Es wird unterschieden, ob es sich um alltägliche Dinge handelt oder um Angelegenheiten von besonderer Bedeutung. Die alltäglichen darf der Elternteil, bei dem das Kind lebt, allein entscheiden, etwa alles rund um Schulalltag, Essensfragen, Schlafens- und Fernsehzeiten, Arztbesuche, Umgang mit Freunden. Besondere Bedeutung haben die weiter vorn genannten Punkte des Sorgerechts.

Und die Sorge abgeben?

Das geht nicht. Man kann nur das alleinige Sorgerecht auf den anderen Elternteil übertragen. Voraussetzung dafür ist, dass beide damit einverstanden sind. Wenn der alleinige Sorgeberechtigte stirbt, geht die Sorge nicht automatisch auf den anderen Elternteil über. Dann entscheidet ein Gericht.

Bei Patchwork-Familien

Gibt es etwa ein gemeinsames Sorgerecht und der Vater hat eine neue Lebenspartnerin, darf diese keine Entscheidungen für das Kind treffen. Da kann es sinnvoll sein, dem neuen Partner eine Vollmacht auszustellen, die auch ihm erlaubt, Alltägliches zu regeln.

Hier finden Sie Beratung und Unterstützung

Die Seite des Bundesministeriums gibt detaillierte Infos. www.familienportal.de
Der Verband berät bundesweit alle Alleinerziehenden. www.vamv.de
Rechtliches und gute Tipps für den Umgang mit den Kindern. www.gluecklichetrennungskinder.de
Hier gibt es viele Fakten, einen Blog und ein Chat-Forum. www.die-alleinerziehenden.de
Der Verein für ein soziales Leben hat alles Neue zum Familienrecht. www.familienrecht-heute.de
Hier kann man sich mit anderen Betroffenen austauschen. www.elternforen.com