Die nackte Wahrheit: 7 pikante Sex-Fragen

Offener über Lust, Liebe und Leidenschaft sprechen

Natürlich wissen wir in Liebesdingen gut Bescheid. Wir kennen unsere Bedürfnisse, harmonieren mit unserem Partner im Bett … Aber es gibt da trotzdem ein paar Dinge, die wir gerne mal klären würden. Kein Problem, hier kommen die Antworten. Sehr interessant!

Was steckt hinter dem Begriff Breastgasm?

Dabei bekommen Frauen einen Orgasmus (auf Englisch: orgasm) dadurch, dass der Partner ihre Brüste (auf Englisch: breasts) stimuliert. Möglich ist das bei einigen Frauen, weil beim Liebesspiel mit den empfindlichen Brustwarzen die gleichen Signale ans Gehirn gesendet werden wie bei den vaginalen oder klitoralen Berührungen. Sie setzen den Botenstoff Oxytocin frei, der für den Orgasmus sorgt.

Gibt es eine Stellung mit Orgasmus-Garantie?

Nein, leider nicht. Untersuchungen zeigen aber, dass Frauen in der Reiterstellung am häufigsten kommen – einfach weil die Frau, wenn sie oben sitzt, die komplette Kontrolle hat und sich so bewegen kann, wie es für sie am besten ist. Kreisende Bewegungen sind dabei übrigens effektiver als ein bloßes Auf und Ab. Durch intensives Küssen und manuelle Stimulation der Klitoris während des Aktes erhöht frau ebenfalls die Chance auf Orgasmus. 

Welche Lebensmittel helfen, die Lust zu steigern?

Ja, es gibt tatsächlich Lebensmittel, die die Lust steigern. Gute Nachricht für alle, die es scharf mögen: Chili verstärkt die Durchblutung der Sexualorgane, macht im wahrsten Sinne des Wortes heiß. Espresso hilft, Blut zu pumpen und kann so die Lust verlängern. Sehr anregend wirken Austern: Sie haben viel Zink, einen wichtigen Nährstoff zur Bildung des Sexualhormons Testosteron.

Welches Sex-Toy lohnt sich besonders für Frauen?

Neu auf dem Markt und von vielen Frauen mit Begriffen wie „Suchtpotenzial“ gefeiert ist der Auflegevibrator „Womanizer Pro“(Orion). Sein Plus: Er vibriert nicht nur, sondern saugt auch sanft an der Klitoris. 

Zungenspiele, Oral-Sex: Wie lange sollte das dauern? 

Hier gilt: nur nicht stressen lassen. Wenn er Sie verwöhnen möchte, Sie aber nicht gleich kommen, genießen Sie einfach den Prozess. Ihr Partner wird schon signalisieren, wenn er keine Lust mehr hat. Umgekehrt gilt natürlich das Gleiche. Mehr zum heißen Liebesspiel mit der Zunge, erfahren Sie hier.

Was tun (und lassen) bei peinlichen Sex-Pannen?

Ruhig bleiben! Es ist nun mal so, dass unser Körper, der uns beim Sex herrliche Lustgefühle beschert, gelegentlich auch merkwürdige Geräusche, Flüssigkeiten oder Gerüche absondert. Dann keine Kommentare abgeben, sondern einfach weitermachen. Fast jede Peinlichkeit lässt sich durch einen leidenschaftlichen Kuss ganz schnell wieder aus dem Gedächtnis streichen.

Wie schnell kommen wir durchschnittlich?

Die Entdeckung der Langsamkeit: Während Männer im Schnitt beim Sex nur zwei Minuten bis zum Orgasmus brauchen, benötigen Frauen oft rund 10-20 Minuten. Genießen! Oder ihm gezielt zeigen, wie es schneller bei Ihnen geht.

5 Dinge…

… die Männer verstehen sollten, um uns im Bett richtig glücklich zu machen: 

1 Wir sind nicht aus Zucker und wollen nicht in Watte gepackt werden. Leidenschaft und Intensität finden wir toll. 

2 Das „Vorspiel“ ist ein blöder Ausdruck Stammt aus der Zeit, wo Sex mit simplem Rein-Raus gleichgesetzt wurde. Alles gehört zusammen und entwickelt sich fließend, ohne Stress.

3 Setzt uns nicht unter Druck Wenn wir mal keine Lust auf Sex mit euch haben, heißt das nicht, dass wir euch nicht lieben.

4 Achtet auf unsere Signale Wir trauen uns nicht immer, laut zu sagen, wenn wir heiß auf euch sind. Aber wir geben Zeichen.

5 Schluss mit Akrobatik Das Bett ist kein Sportplatz.

Das könnte Sie auch interessieren:
Intime Sex-Geständnisse: Was Frauen wollen
Stellungswechsel – Welche Sex-Position ist die beste?
Höhepunkt: Das passiert bei einem Orgasmus
Ist der vaginale Orgasmus nur Übungssache?
Richtig blasen: Die besten Tipps für das Liebesspiel
So verändert sich das Sexleben ab 40
 

Themen