Sextoy Erfahrungsbericht: Bondage-Set „XL“ von Accessoire Bizarre

50 Shades of Grey für Einsteiger

Spätestens seit 50 Shades of Grey haben viele Paare Lust, im Schlafzimmer mit Bondage-Artikeln zu experimentieren. Melli & Wolf haben das Bondage-Set „XL“ von Accessoire Bizarre getestet Sie kommen zu dem Schluss, dass die Artikel ein solides Einsteigerset für alle Bondage- und SM-Begeisterte sind.

Spätestens seit dem Hollywood-Blockbuster „Fifty Shades of Grey" sind Bondage-Techniken in die Schlafzimmer vieler Liebespaare eingezogen. Wir haben unseren ORION-Testpärchen eine ganz besondere Freude bereitet und Ihnen das Bondage-Set „XL“ von Accessoire Bizarre zur Verfügung gestellt, damit es auf Herz und Nieren ausprobiert werden kann...

Melli & Wolf: Das Set ist in einem angenehmen Lila-Ton mit Schwarz gehalten. Es wirkt sehr strapazierfähig und robust, da es aus stabilem Gurtband gearbeitet und angenehmem mit Schaumstoff gepolstert ist.

Melli: Als erstes probierten wir den mitgelieferten Mundknebel aus, da dieses Accessoire für mich das befremdlichste war. Aber da es zu unserer Freude nicht unangenehm nach dem Gummi roch, aus dem das „Mundteil“ des Knebels besteht, wollte ich es ausprobieren. Allerdings war es für mich eher schwierig, das Teil im Mund zu tolerieren, was aber nach einiger Zeit immer besser gelang. Trotzdem habe ich den Knebel dann erst einmal wieder abgenommen.

Als nächstes begannen wir, uns gegenseitig mit der mitgelieferten Peitsche zu streicheln. Dann ließ ich mich mit den individuell verstellbaren Arm- und Beinmanschetten fesseln. Zunächst ließ ich mir Arme und Beine jeweils miteinander mithilfe der bei den Manschetten bereits fest eingenähten Karabinerhaken fesseln. Trotz des gedämpften Lichts wollte ich auch gleich die weiche Augenmaske ausprobieren, damit ich nicht durch optische Reize abgelenkt wurde, sondern mich ganz auf die kommenden Dinge konzentrieren konnte. Hier schon bemerkte ich, wie erregend allein das Fesseln und das hiermit verbundene Gefühl des Ausgeliefertseins für mich war. Die weiteren, von Wolf zärtlich ausgeführten, immer wieder aber unerwarteten Berührungen mit der Peitsche und den Händen steigerten meine und auch seine Lust deutlich. Als er dann auch einmal festere Berührungen einsetzte, führte dies bei mir zu erregtem Stöhnen, was ihm Lust machte, dies auch weiter zu versuchen, da es mir offensichtlich Lust bereitete. Im weiteren Verlauf unseres Liebesspieles löste Wolf die Verbindung der Fußfesseln und befestigte mit dem Fesselband ein Bein an einem Bettpfosten. Leider war im Set kein zweites Band enthalten, um auch das andere Bein am Bettpfosten fixieren zu können. Hier improvisierten wir mit einem bereits vorhandenen Bondageseil, sodass meine Beine weit gespreizt waren, was zusätzliche Stimulationsmöglichkeiten bot und das Gefühl des Ausgeliefertseins und der hiermit verbundenen Erregung immer weiter steigerte, bis wir beide in einem Lustrausch der besonderen Art miteinander verschmolzen.

Wolf: Melli zu fesseln, macht mir in jeder Form immer wieder Spaß,ob mit Worten, mit einer Massage oder auch mit Bondage-Artikeln. Ich kann zwar den Hang eines Mr. Grey zum Schlagen und derartiger Gewalt nicht teilen, aber Besitz zu ergreifen, dem „bösen Mädchen“ mal ein paar ordentliche Klapse auf den Knackarsch zu geben oder auch mal nur zu „ficken“ macht auch mir Spaß, wenn Melli darauf Lust hat. Insofern kennen wir glücklicherweise das Dilemma aus 50 Shades of Grey, dass wir ständig völlig unterschiedliche Bedürfnisse hätten, nicht. Das hier gelieferte Set bietet, wie Melli ja schon angedeutet hat, viele Möglichkeiten zu erotischen Fesselspielen und ist aufgrund seiner angenehm weichen Beschaffenheit und der schnellen Möglichkeiten zum Anbringen und Lösen mittels Karabinerhaken und Klettverschlüssen ganz besonders auch für Anfänger und Neugierige besonders gut geeignet.

Vom Fesseln am Bett, wie Melli es von unserem ersten Experiment beschrieben hat, bis zum Hog-tied sind alle Varianten eines Bondage aller vier Extremitäten möglich und mit Spaß gut durchführbar. Das konnten wir bei unseren weiteren Versuchen jedenfalls feststellen. Es geht mit den Armen gestreckt über eine Tischplatte, oder einfach stehend, nach vorne gebeugt mit den Händen an den Knöcheln, mit den Armen nach oben gesteckt an einen Haken und den Beinen gespreizt an irgendwelche schweren Gegenstände usw., usw. Der Fantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt.

Ich selbst bin meistens nicht so sehr begeistert vom gefesselt werden, weil ich zu gerne streichle, anfasse und Mellis Haut spüre, aber wenn sie mir einen bläst, dann finde ich das Gefesseltsein extrem geil. Ich kann mich dann voll und ganz auf den Genuss einlassen und sie hat den Steuerknüppel ganz alleine für sich. Deshalb finde ich es auch nicht schlimm, dass Melli den Knebel nicht so gern mochte, es ist mir eh viel lieber, wenn sie was anderes in den Mund nimmt und ihre Lustschreie dämpft, die ich im übrigen gerne höre, auch wenn ich grundsätzlich im Sinne des Besitzergreifens auch einen Knebel als erotisch empfinde.

Zusammenfassend bleibt für uns festzustellen, dass ORION hier ein solides Einsteigerset für alle Bondage- und SM-Begeisterte oder solche, die es werden wollen, im Sortiment hat.

ORION Produkttester Wolf und Melanie S. aus Würzburg

Themen

Orion-Katalog