Biotonne sauber halten: Damit es im Sommer nicht so stinkt

Was Sie gegen den Mief

In vielen Haushalten wird die Biotonne nur alle zwei Wochen abgeholt. Das stinkt eh schon zum Himmel, aber in dieser Wärme ist der Mief kaum zu ertragen. Wir sagen, wie Sie Gerüche am besten bekämpfen oder von Anfang an minimieren.

Kleine Eimer im Haus und vorsortieren

Im Haus am besten nur einen kleinen Eimer für den Biomüll nutzen und diesen spätestens alle drei Tage in die Tonne draußen leeren. Alle Eimer stets fest verschlossen halten, damit keine Fliegen reinkommen und ihre Eier ablegen. Maden in der Biotonne möchte keiner haben! Die Gemüsereste und Co. am besten in Zeitung einschlagen (keine bunt bedruckten Magazine!). Das Papier entzieht Feuchtigkeit, dadurch fault der Abfall weniger. Auch Sägespäne helfen. Extra-Tipp: Filterdeckel im Baumarkt kaufen. Mit Zeitungspapiertrick auch den Boden der großen Biotonne auslegen.

Biotonne nicht in die Sonne stellen

Ist eigentlich auch logisch, denn Wärme fördert den Gärungsprozess und lässt die Tonne dadurch schnell unangenehm müffeln. Also in den Schatten damit – aber bitte nicht direkt unter das Fenster vom Nachbarn stellen!

Hausmittel benutzen

Backpulver auf dem Eimerboden absorbiert Gerüche. Achtung: nicht bei Metallbehältern verwenden. Alternativ wirken zerstoßene Holzkohle und Kaffeepulver. Lavendel hält Fliegen fern.

Regelmäßig auswaschen

Auch wenn es eklig ist: Als Hausbesitzer sollten Sie Ihre Tonnen regelmäßig mit dem Gartenschlauch reinigen. In Wohnanlagen darauf achten, ob die Tonnen gesäubert werden, sonst der Verwaltung Bescheid sagen.

Den Rand sauber halten 

Ob kleine „Bio-Tonne“ im Haushalt oder die große draußen: Wenn die Ränder bekleckert sind, ist das für Fliegen und Fruchtfliegen eine Einladung zum Essen. Sauberkeit ist gerade bei Wärme extrem wichtig. Am besten mit Essigwasser sauber halten.