Falten weg in Nullkommanichts: Richtig bügeln leicht gemacht

Mit diesen Tipps wird jedes Kleidungsstück schön glatt

21. März 2017

Frisch gewaschene und duftende Wäsche lieben wir. Bügeln hingegen lieben wir sehr viel weniger. Für 21 Prozent der Deutschen ist es sogar die unbeliebteste Haushaltsarbeit. Aber warum? Mit diesen Tipps und Tricks bügeln Sie Wäsche in Nullkommanichts faltenfrei – und das ganz ohne großen Aufwand. Bügeln leicht gemacht: So geht’s!

Nach dem Waschen ist vor dem richtig bügeln

- Ist der Waschgang beendet, die Kleidungsstücke sofort aus der Maschine nehmen, zügig aufhängen, auslegen oder glatt streichen – das ist der erste Schritt, Falten weg zu bekommen, denn so gibt es sofort weniger verknitterte Stellen.

- Plastikbügel fördern Druckstellen und Falten, zum Trocknen daher besser rund geformte Gummibügel benutzen.

- Die Wäsche nicht zu lange trocknen lassen, weil es sonst schwerer wird, sie richtig zu bügeln. Ist sie zu trocken, mit Wasser aus einer Sprühflasche etwas anfeuchten.

- Wäsche so vorsortieren, dass alle Stücke, die denselben Hitzegrad benötigen, zusammenliegen.

Richtig bügeln: Details beachten

Das Bügelbrett sollte stabil und höhenverstellbar sein. Für Dampfstationen gibt es spezielle Bretter mit extrabreiter Ablage. Die Station immer so aufstellen, dass sie nicht kippelt und niemand über Kabel stolpern kann. Füllen Sie Leitungswasser in den Tank von Dampfbügeleisen oder mischen Sie dieses mit destilliertem Wasser im Verhältnis 1:1, wenn Sie in einer Region mit hartem Wasser leben. Ausschließlich destilliertes Wasser sollten Sie nur verwenden, wenn der Hersteller es empfiehlt, da es die Bügelsohle dauerhaft beschädigen kann. Vermeiden sie auch Duftwässerchen. Um Falten weg zu bekommen, brauchen Sie sie nicht, zudem können sie das Innere der Geräte angreifen und Flecken auf der Wäsche hinterlassen.

Ruck zuck Falten weg: Temperatur steigern

Beginnen Sie beim Bügeln mit den Textilien, die nur wenig Hitze vertragen und erhöhen Sie die Temperatur allmählich. Bei Mischtextilien richtet sich der Hitzegrad nach der empfindlichsten Faser. Immer erst die kleinen Partien wie Kragen bügeln. Trick für komplizierte Schnitte wie Puffärmel: Das Bügeleisen so an die Öffnung halten, dass der abgelassene Dampf in die Stoffröhre zieht. Für alle, die regelmäßig viele Hemden und Blusen zu bügeln haben, lohnt sich die Anschaffung eines extra Ärmelbretts. Damit lassen sich Hemden und Co. richtig bügeln.

Fehler vermeiden

Wenn man dunkle Fasern bügelt, bekommen sie schnell glänzende Stellen. Um das zu vermeiden, ein feuchtes Tuch zwischen Stoff und Bügeleisen legen. Falls man trotz aller Vorsicht Falten ins Gewebe bügelt, die Stelle einfach leicht anfeuchten und so lange glatt bügeln, bis der Knick wieder weg ist.