Die beste Handcreme für jeden Hauttyp

So finden Sie die passende Pflege für sich

Gerade in der kalten Jahreszeit hängt der Zustand der viel beanspruchten Haut an den Händen im entscheidenden Maße von der Creme ab, mit der Sie sie pflegen. Wir erklären Ihnen daher, wie Sie die beste Handcreme speziell für Ihre Haut und angepasst an Ihre Bedürfnisse finden. 

  • Warum benötigen die Hände überhaupt zusätzliche Pflege?
  • Worauf sollten Sie bei der Auswahl einer Handcreme grundsätzlich achten?
  • Naturkosmetik oder klassische Handcreme?
  • Wie wird die beste Handcreme richtig verwendet?

Warum benötigen die Hände überhaupt zusätzliche Pflege?

Keine Frage: Unsere Hände sind Tag für Tag verschiedensten Belastungen weitgehend ungeschützt ausgesetzt. Während in den kalten Monaten trockene Heizungsluft und die Kälte der Haut Feuchtigkeit entziehen, setzt im Sommer die starke Sonneneinstrahlung unserer äußeren Schutzbarriere zu. Darüber hinaus sind auch chemische Reize nicht zu unterschätzen: Von Seife bis hin zu Geschirrspülmittel greifen verschiedene Substanzen die Haut an und schon das aus hygienischen Gründen unverzichtbare regelmäßige Händewaschen fördert die Austrocknung der Haut. Dass gerade die Haut an den Händen dabei besonders empfindsam reagiert, hängt mit ihrem Aufbau zusammen: Speziell am Handrücken besitzt die Haut kaum Talgdrüsen und wenig Unterfettgewebe, das dem Austrocknen vorbeugen könnte. 

Worauf sollten Sie bei der Auswahl einer Handcreme grundsätzlich achten? 

Die beste Handcreme versorgt die Haut zum einen mit Feuchtigkeit und verhindert zum anderen das Austrocknen. Im Idealfall hält diese Wirkung über einen längeren Zeitraum an und die Creme unterstützt zusätzlich die Regeneration der Haut und lässt sich zudem komfortabel verwenden. Kommen schließlich noch ein angenehmer Duft, eine gute Konsistenz und selbstverständlich die problemlose Verträglichkeit hinzu, lässt sich das Attribut „beste Handcreme“ bedenkenlos vergeben.

Doch welche Creme erfüllt nun genau diese Anforderungen? Die Antwort auf diese Frage hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  • Zunächst gilt es, eine Hautcreme zu wählen, die zum eigenen Hauttyp passt. Die meisten Cremes sind sowohl für normale als auch fettige oder trockene Haut geeignet. Spezielle Produkte sind allerdings beispielsweise auf sehr trockene Haut, reife Haut, empfindliche bzw. allergiegefährdete Haut oder auch auf Hautkrankheiten abgestimmt. Diese Cremes können typische Beschwerden lindern. Anti-Aging-Cremes enthalten zudem etwa Wirkstoffe wie Q10, die die Haut straffer aussehen lassen. 
  • Ein weiteres wesentliches Kriterium bei der Auswahl einer Handcreme sollte ihre leichte Anwendbarkeit sein. Die beste Handcreme lässt sich gut verteilen, zieht innerhalb kürzester Zeit in die Haut ein und fühlt sich darüber hinaus durchweg angenehm an, ohne beispielsweise einen klebrigen Film zu hinterlassen. Eine Handcreme mit Duft, der Ihrem persönlichen Geschmack entspricht, steigert die Attraktivität zusätzlich und macht die Handpflege zu einem Genuss für mehrere Sinne. 
  • Nach dem Check der genannten Eigenschaften sollten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf die einzelnen Inhaltsstoffe der Creme richten. Unverzichtbarer Bestandteil einer jeden guten Handcreme sind zunächst erwiesenermaßen feuchtigkeitsspendende Substanzen wie Aloe Vera, Shea Butter, Sanddorn, Avocado oder Jojobaöl. Der Vorteil dieser Stoffe besteht unter anderem darin, dass sie die Feuchtigkeit lange in der Haut binden und die Wirkung der Creme damit nicht bereits beim ersten erneuten Kontakt mit Wasser verpufft. 
  • Vorsicht ist hingegen, bezogen auf die Inhaltsstoffe der Creme, bei Mineralölen geboten, die nach wie vor in einigen Handcremes enthalten sind. Die womöglich schädlichen Wirkungen der Öle auf die Haut sind bislang ebenso wie die langfristigen Effekte von Cremes mit Parabenen und Silikonen nicht hinreichend geklärt. Von einer regelmäßigen Verwendung entsprechender Cremes raten wir daher ab. 

Naturkosmetik oder klassische Handcreme?

Soll es nun eine herkömmliche Handcreme aus der Drogerie oder eine als Naturkosmetik zertifizierte Variante sein? Die für Sie beste Handcreme lässt sich abhängig von Ihren persönlichen Ansprüchen in beiden Abteilungen finden. Bei geprüfter Naturkosmetik können Sie generell sicher sein, dass sie ohne chemische Wirkstoffe hergestellt wird, bei der Entwicklung keine Tierversuche durchgeführt wurden und bei der Produktion umweltschonende Aspekte berücksichtigtet werden. Naturkosmetik genießt darüber hinaus den Ruf, weniger Allergien auszulösen. Da künstliche Konservierungsstoffe fehlen, sind die Cremes allerdings weniger lange haltbar als konventionell hergestellte Sorten. 

Wie wird die beste Handcreme richtig verwendet?

Allein das tägliche Händewaschen zeigt: Immer wieder aufs Neue ist Ihre Haut an den Händen großen Belastungen ausgesetzt. Die Handcreme kann daher jeden Tag und bei Bedarf auch mehrmals verwendet werden, um Feuchtigkeitsverluste der Haut auszugleichen. Die verbreitete Annahme, dass sich die Haut an die Creme gewöhnt und mit der Zeit weniger Eigenfett produziert, kann dabei klar als Mythos enttarnt werden. Eine Handcreme macht keinesfalls abhängig, sondern trägt im Gegenteil zu einer gepflegten und geschützten Hautbarriere bei.

Das könnte Sie auch interessieren:

Handcreme selbermachen: Rezeptideen mit natürlichen Zutaten
Von trocken bis sensibel: Das richtige Beauty-Programm für jeden Hauttyp
Was sagt die Nagelform über meinen Charakter aus