Bye-bye Reibeisenhaut: Die besten Tipps gegen Keratosis pilaris

So werden Sie die unschönen Pickelchen an den Armen & Co. los

Mehr als die Hälfte der Menschen leidet unter Keratosis pilaris, der sogenannten Reibeisenhaut. Sie äußert sich in Form kleiner Pickelchen meist an den Oberarmen, häufig aber auch an Po, Oberschenkeln oder gar im Gesicht. Betroffene können der unschönen Hautstörung jedoch mit einfachen Tipps im Alltag vorbeugen. 

Betroffene leiden vor allem im Winter

Auslöser für die Keratosis Pilaris ist die Ablagerung von Keratin in den Haarfollikeln. Dadurch verhärten die Talgdrüsen  und entzünden sich und die weißen oder leicht rötlichen kleinen Pickel entstehen. Die Haut fühlt sich rau an. Begünstigt werden die Symptome durch Trockenheit. So leiden Betroffene vor allem im Winter unter einer Verschlechterung des Hautbildes. 

Keratosis pilaris in den Griff bekommen

Behandlungsmöglichkeiten gibt es glücklicherweise viele. So lässt sich die Keratosis pilaris mit speziellen Salben und sanften Peelings in Griff bekommen:

  • Vermeiden Sie seifenhaltige Duschcremes, sie trocknen die Haut noch mehr aus.
  • Benutzen Sie Feuchtigkeitsspendende Hautcremes (z. B. mit Urea)
  • Pflegende Öle wie Kokos- oder Olivenöl enthalten Vitamin E und schützen die Haut vor Entzündungen
  • Regelmäßige Peelings entfernen abgestorbene Hautschüppchen
     

Das könnte Sie auch interessieren:
Aloe vera: Das Wundermittel für die Haut
Von trocken bis sensibel: Das richtige Beauty-Programm für Ihre Haut
Die perfekte Gesichtsreinigung für Ihren Hauttyp
Neurodermitis: Die richtige Hautpflege bei trockener Haut
Kopfhaut juckt: Was Sie gegen Juckreiz und Schmerzen tun können