Das Herz natürlich stärken mit Weißdorn

Neue Kraft fürs Herz direkt aus der Natur

Crataegus lautet sein botanischer Name, er wird abgeleitet vom altgriechischen „krataios“ für „hart, mächtig“. Denn das Holz des Rosengewächses ist sehr hart. Diese Eigenschaft machen wir uns zunutze, denn Weißdorn wird in der Naturheilkunde eingesetzt, um das Herz zu stärken.

Weißdorn heißt er bei uns im Volksmund, oder aber auch Heckendorn, Hageapfel, Mehlbaum (weil seine roten Früchte mehlig schmecken) oder Zaundorn. Dieser Name ist Programm: Früher wurde der Weißdornbusch als Zaun eingesetzt – seine Stacheln schützten das Weidevieh zuverlässig vor dem bösen Wolf. Schon seit Jahrhunderten ist seine Wirkung bekannt: Weißdorn wird deshalb auch erfolgreich in der Naturheilkunde eingesetzt.

Heilpflanze Für die Indianer war der Weißdorn das Mittel schlechthin, um gesund zu werden und zu bleiben. Es wurde bei so gut wie allen Wehwehchen wie Fieber oder Magenproblemen eingesetzt. Bei uns verordnete man den Weißdorn im frühen Mittelalter gegen Gicht, Durchfall und nervöse Anfälle. Ab dem 14. Jahrhundert dann liest man in den Kräuterbüchern der Heilkundigen erstmals, dass Weißdorn das Herz stärken kann, ebenso wie den Kreislauf und die Nerven.

Wissenschaft Aber erst Ende des 19. Jahrhunderts wurde wissenschaftlich untersucht, ob Weißdorn das Herz auch nachweislich stärken kann. Die Forscher fanden heraus, dass Weißdorn bei Angina pectoris hilft und das Herz tatsächlich stärkt. Er wurde bei Herzproblemen verschrieben und bekam im Volksmund dann auch bald den Namen „Baldrian des Herzens“.

Blüten und Blätter Weißdorn erweitert die Herzkranzgefäße und verbessert so die Durchblutung des Herzmuskels. Auch die Schlagkraft des Herzens kann erhöht. Genutzt werden Blüten und Blätter der Heilpflanze. In der Apotheke gibt es Extrakte des Weißdorns, welche das Herz stärken und den Patienten wieder leistungsfähiger machen. 

Verträglichkeit Wie bei allen pflanzlichen Mitteln müssen die Patienten Geduld haben, bevor die Wirkung einsetzt – das kann ein paar Wochen dauern. Weißdornextrakte gelten als gut verträglich. Experten empfehlen aber, vor der Nutzung den Arzt zu fragen.