Alternative Heilmethoden: Was hilft wirklich?

Von Akupunktur über Osteopathie bis zur Hypnose

Ob bei Kopfschmerzen, Übelkeit oder Verspannungen – der Griff zum Medikament geschieht bei den meisten schon fast automatisch. Dabei gibt es zahlreiche alternative Heilmethoden. Was Akupunktur, Osteopathie & Co. können und welche Beschwerden sie lindern.

Der Magen ist verkrampft, der Kopf dröhnt und die Gelenke schmerzen wie verrückt – dagegen gibt es jede Menge Medikamente. 91 Millionen Packungen rezeptfreier Schmerzmittel gehen jährlich über die deutschen Apothekentresen, Risiken und Nebenwirkungen inklusive. Doch zum Glück geht’s oft auch ganz ohne ...

Akupunktur: Nadeln lösen Energieblockaden

Die Akupunktur gehört zur Traditionellen Chinesischen Medizin ( TCM) und arbeitet mit feinen, sterilen Nadeln. Diese werden auf bestimmte Punkte der Energieleitbahnen des Körpers gesetzt. Sie lösen die Blockaden, welche als Ursache der Beschwerden gelten, und lassen die Energie wieder frei fließen. Studien belegen die Wirkung bei Schmerzen im unteren Rücken und im Knie. Aber auch bei Kopf- und Nackenschmerzen, Allergien und Asthma hilft Akupunktur (ca. 35 bis 50 Euro/Sitzung).

Osteopathie: Sanfte Handgriffe statt Tabletten 

Viele Beschwerden entstehen, weil Körperstrukturen aus dem Gleichgewicht geraten sind. Solche Dysbalancen betreffen die Knochen, Muskeln, Sehnen und das Gewebe. Aber auf die Dauer wirken sie sich auch auf die Psyche aus. Mit ganz gezielten Handgriffen erfühlt der Osteopath betroffene Partien und stellt die Balance wieder her. Das bewährt sich bei Rücken-, Kopf- und Gelenkschmerzen, Schwindel, Tinnitus, Verdauungsbeschwerden und sogar auch seelischen Problemen. Viele Kassen zahlen Zuschüsse (Behandlung ca. 60 bis 150 Euro. Eine Therapeutenliste finden Sie unter www.osteopathie.de). 

Kinesio-Tapes: Pflaster regen Selbstheilung an

Was Körper und Seele belastet, erkennen Kinesiologen an der Muskelspannung. Speziell ausgebildete Ärzte, Heilpraktiker und Physiotherapeuten spüren manuell Schwachstellen auf und behandeln sie mit elastischen Klebebändern, den Kinesio-Tapes. Die Bänder harmonisieren die Muskelfunktionen, lösen Blockaden, stimulieren Durchblutung und Stoffwechsel. So kann der Körper sich selbst heilen. Gut bei Sportverletzungen, Bewegungsschmerzen und auch bei Stress und Ängsten (Behandlung mit 2 bis 3 Tapes, ab ca. 100 Euro).

Hypnose: Gesund durch Tiefenentspannung 

Ärztliche Hypnotherapie hat mit willenloser Trance nichts zu tun. Versetzt der Arzt oder Psychotherapeut den Patienten in tiefe Entspannung, ist das Bewusstsein wach, im Unterbewusstsein können ungünstige Denkmuster und Gefühle korrigiert werden. Das erreicht man mit gezielten Suggestionen. Beispiel: Bei Reizdarm hilft die Vorstellung eines sanft plätschernden Flusses, um den Magen-Darm-Trakt zu beruhigen (Kosten ca. 80 bis 150 Euro/Stunde, Therapeuten: www.dgh-hypnose.de)

Faszien-Training: Die Schmerzen wegrollen 

Faszien sind gewebeähnliche Hüllen, die Muskeln, Sehnen, Bänder und auch Organe ummanteln. Erst seit kurzem weiß man, dass Faszien durch Bewegungsmangel oder Fehlhaltungen verkleben und den Bewegungsablauf blockieren können. Gezieltes Training mit Faszien-Rollen löst Verklebungen und lindert Muskelschmerzen ebenso wie Arthrose-Beschwerden (Übungen gibt’s z. B. auf Youtube).
 

Das könnte Sie auch interessieren:

Verhärtete Muskeln: 4 Therapien, die Sie kennen sollten
Verspannungen lösen: So klappt's!
Wir setzen auf Naturmedizin: Die 7 besten Keimkiller
Für Körper und Seele: Yoga-Faszien-Training
Natürlich heilen mit der Kraft der Pflanzen
Die große Frühlings-Apotheke: Sanfte Helfer aus der Natur
Einmal einrenken, bitte: Was Chiropraktiker können
FODMAP: Die Reizdarm-Diät