Sanfte Hilfe aus der Natur: Wintermedizin zum Selbermachen

Wir heilen uns ganz natürlich

Die Erde hat uns viele wirksame Kräuter geschenkt, mit denen wir Beschwerden von Halsweh bis Fieber gut kurieren können.

Baldrian-Tinktur gegen Schlafstörungen

Die Wirkstoffe beruhigen und helfen bei Nervosität und innerer Unruhe

Zutaten

Zehn getrocknete Baldrianwurzeln (gibt es in der Apotheke), 100 Milliliter 40- bis 50-prozentiger Alkohol, ebenfalls aus der Apotheke.

Zubereitung

1. Die Wurzeln mit einem scharfen Messer klein schneiden. Achtung: Sie riechen nicht sehr gut . 2. Dann die Wurzeln in ein Gefäß mit Deckel geben und mit dem Alkohol übergießen. Das Gefäß gut verschließen und vier Wochen stehen lassen. 3. Den Baldrian-Sud durch ein Sieb in eine saubere Flasche passieren und in den Schrank stellen.

Anwendung

Drei Mal täglich 20 bis 30 Tropfen (das ist ein halber Teelöffel) in Wasser verdünnt einnehmen. Es dauert etwa zwei bis drei Wochen, bis das Mittel wirkt. Tinktur gibt’s auch fertig in der Apotheke.

Gurgel-Lösung gegen Halsweh

Apfelessig und Salbei killen die Bakterien im Mund- und Rachenraum

Zutaten

200 Milliliter Apfelessig, 300 Milliliter abgekühlter Salbeitee, zehn Tropfen ätherisches Teebaumöl.

Zubereitung

1. Den Apfelessig und den Salbeitee in eine Kanne gießen. 2. Dann das Teebaumöl dazugeben und kräftig umrühren. 3. Die Kanne mit der fertigen Lösung in den Kühlschrank stellen. Darin ist sie etwa zwei Tage haltbar.

Anwendung

Damit die Halsschmerzen schnell nachlassen, jede Stunde mit einem kräftigen Schluck der Lösung etwa ein bis zwei Minuten gurgeln.

Holunder-Sirup gegen Fieber

Vitamin C und ätherische Öle in den tiefblauen Beeren bringen die Abwehr auf Trab und helfen, Fieber auszuschwitzen

Zutaten

200 Milliliter Holundersaft aus dem Reformhaus, 250 bis 300 Gramm Honig, eine halbe Zitrone.

Zubereitung

1. Den Saft in einen Topf geben und etwa zehn Minuten sanft erhitzen. Nicht kochen, sonst werden die gesunden Inhaltsstoffe zerstört. 2. Die Flüssigkeit etwas abkühlen lassen, dann erst den Honig dazugeben. Anschließend mit dem Saft der ausgepressten halben Zitrone abschmecken. Man kann auch ganz normalen Haushaltszucker statt des Honigs nehmen, davon braucht man dann aber etwa 50 Gramm weniger. 3. Eine Kanne oder ein Einmachglas mit heißem Wasser auskochen, gut abtrocknen und dann den Sirup durch ein sauberes Tuch in das Einmachglas umfüllen. Das Glas sofort luftdicht verschließen und in den Kühlschrank stellen.

Anwendung

Bei Fieber stündlich einen Teelöffel Sirup pur im Mund zergehen lassen. Man kann aber auch zwei Teelöffel davon in eine Tasse oder einen Becher heißes Wasser geben und dann trinken. Nach ein paar Minuten setzt die Wirkung ein.

Brennnessel-Likör bei Verdauungsproblemen

Die Gerbstoffe und die Flavonoide des Krautes kurbeln den Darm an

Zutaten

40 Gramm Brennnesselblätter aus der Apotheke, 50 Gramm Honig, 180 Milliliter Alkohol (96 Prozent, Apotheke), 380 Milliliter Wasser. Man kann auch den fertigen Brennnesseltee aus dem Reformhaus oder der Drogerie dafür nehmen.

Zubereitung

1. Die Brennnesseln und den Honig in eine gut verschließbare, nicht zu kleine Karaffe geben. Am besten nehmen Sie deutschen Imkerhonig aus dem Reformhaus. 2. Die Mischung mit dem Alkohol und dem Wasser übergießen. 3. Die Karaffe verschließen und für zwei Wochen in einen dunklen Schrank stellen. Zwischendurch immer mal wieder gut durchschütteln. Abschließend die Flüssigkeit durch ein sauberes Tuch in eine Flasche mit Verschluss umgießen. 

Anwendung

Bei Magengrummeln, Verstopfung, Durchfall oder Bauchweh ein Likörglas trinken – aber nicht öfter als zwei bis drei Mal am Tag.

Thymian-Balsam bei Husten

Die ätherischen Öle der Gewürzpflanze haben schleimlösende Wirkung

Zutaten

Ein Bund frischen Thymian, 250 Gramm Melkfett (Drogerie), Dose mit Deckel. Achtung: Die Zubereitung dauert eine Woche.

Zubereitung

1. Den Thymian mit einem scharfen Messer oder einer Wiege so klein wie möglich schneiden. Der Stiel kann dran bleiben. 2. Das Gewürz in einen Topf geben und mit dem Melkfett vermischen. Dann auf 40 Grad erhitzen. Wenn die Temperatur erreicht ist, den Topf vom Herd nehmen und abkühlen lassen. 3. Diese Prozedur eine Woche lang jeden Tag wiederholen: die Masse im Topf auf 40 Grad erhitzen, vom Herd nehmen und abkühlen lassen, Deckel drauf. Am 8. Tag dann nach dem Erwärmen durch ein Tuch in die Dose abgießen, abkühlen lassen und mit dem Deckel fest verschließen. Der Balsam hält sechs Monate. 

Anwendung

Bei Husten und Bronchitis Brust und Rücken mit dem Balsam einreiben und am besten über Nacht einwirken lassen.