Die Wiederentdeckung von Omas Hausmitteln!

6 wirksame Rezepte, die jeder kennen sollte

Beschwerden natürlich behandeln: Für unsere Großmütter war das noch ganz selbstverständlich. Doch nach und nach verdrängte die moderne Medizin so manches von Omas Hausmitteln. Aber damit müssen wir uns nicht abfinden!

Hier Anwendungsbeispiele von Omas Hausmitteln für gängige Beschwerden.

● Hexenschuss

Zwei Wärmflaschen flach mit heißem Wasser füllen. Dann ein Geschirrtuch auf Butterbrotpapier ausbreiten und mit Johanniskrautöl (Apotheke) beträufeln. Danach das Butterbrotpapier samt Innentuch einschlagen. Und noch mit einem Zwischentuch umhüllen. Das Zwischentuch besteht aus einer breiten Lage Baumwollwatte, eingewickelt in einem Tuch. Jetzt das Päckchen zwischen zwei Wärmflaschen anwärmen. Zwischenzeitlich legt sich der Kranke auf ein großes Woll- oder Badetuch, das im Bett ausgebreitet wurde. Ist die Ölkompresse körperwarm, Papier entfernen und das Tuch mit der öligen Seite auflegen. Das warme Zwischentuch darüber legen und alles fixieren. Gegebenenfalls noch eine Wärmflasche mit auf die Kompresse packen. Wie oft machen? Ein- bis dreimal täglich.

● Nasenbluten

Blutet plötzlich die Nase, neigen wir den Kopf reflexartig in den Nacken. Leider falsch! Besser: Aufrecht hinsetzen, den Kopf leicht nach vorne beugen und fest mit dem Daumen gegen die betroffene Seite drücken. Zudem hilfreich: Eine kühle Nackenkompresse verwenden. Das verengt die Blutgefäße. Rezept: Waschlappen in kaltes Wasser tauchen, auswringen und auflegen. Wie lange? Bis die Blutung aufhört. Wenn der Kopf kalt ist oder bei Schwindel jedoch darauf verzichten.

● Ohrenschmerzen

Bei den ersten Anzeichen oder wenn die Ohrenentzündung abklingt, können Sie Folgendes tun: 1 EL getrocknete Kamillenblüten in ein kleines Baumwolltuch geben und mit einem medizinischen Klebeband verschließen. Das Päckchen zwischen zwei Wärmflaschen anwärmen und dann hinters Ohr legen – mit einem ca. zwei Finger breiten Abstand. Zusätzlich mit Baumwollwatte abdecken und noch mit einem Stirnband fixieren. Wie lange einwirken lassen? Mindestens 20 Minuten. Bei Bedarf mehrmals täglich wiederholen.

● Regelschmerzen

Ein Geschirrtuch falten, zusammenrollen und in einem weiteren Tuch einwickeln. Beides in einer Schüssel mit heißem Wasser tränken und danach gut auswringen. Außerdem: im Bett ein Badetuch in Beckenhöhe ausbreiten. Anschließend das feuchte Tuch auf dem unteren Rücken abrollen – zuvor jedoch ein trockenes Geschirrtuch darunterlegen – und mit dem Badetuch fixieren. Wer möchte, kann noch zusätzlich eine Wärmflasche benutzen. Die feuchte Wärme wirkt entspannend und krampflösend. Wie lange einwirken lassen? So lange, wie es angenehm ist. Eine Variante: das Wasser mit Frauenmanteltee anreichern. Rezept: 1 Tasse kochendes Wasser auf 1 gehäuften TL geben. Zudecken und zehn Minuten ziehen lassen. Warum auf dem Rücken? Wärme weitet die Gefäße. Das kann Blutungen verstärken, wenn das Tuch auf dem Unterleib liegt.

● Entzündete Vene

Eine Kompresse auseinander falten und einen breiten Streifen zimmerwarmen Quark auftragen – am besten naturbelassen. Im nächsten Schritt die Tuchränder einschlagen,sodass ein Päckchen entsteht. Dieses auflegen, mit Mullbinde oder Tuch fixieren. Zusätzlich einen Nässeschutz verwenden, falls Molke austritt. Das kann z. B. ein Moltontuch sein. Wie lange einwirken lassen? Maximal 20 Minuten. Beziehungsweise so lange, bis der Quark trocken ist. Danach die Haut trocken tupfen und erst mal etwas Ruhe gönnen. Wie oft kann ich die Kompresse auflegen? Ein- bis mehrmals täglich. Quark wirkt entzündungshemmend, entzieht Hitze und kühlt. Daher kann die Kompresse bei gereizten, entzündeten Venen und Krampfadern Erleichterung bringen. Und bei einer akuten Gelenkentzündung kann sie die Abschwellung unterstützen.

● Bei Gicht-Schmerzen zu Wirsing greifen

Die äußeren Wirsing-Blätter waschen, trocknen und dicke Blattadern entfernen. Auf ein Resopalbrettchen legen und mit einer Glasflasche glatt rollen – bis Saft austritt. Die Blätter von unten nach oben aufs Gelenklegen (überlappend). Dann mit einer Kompresse bedecken und mit einer elastischen Binde fixieren. Mindestens 60 Minuten einwirken lassen. Noch besser: über Nacht tragen.

● Schützen Sie sich vor Verbrennungen!

Die Wärmflasche verstärkt die Wirkung von feuchtwarmen Wickeln. Um sich vor Verbrennungen zu schützen, sollte sie zur Hälfte mit kaltem und kochendem Wasser gefüllt und Luft herausgedrückt werden. Vorm Auflegen Temperatur an der Innenseite des Unterarms überprüfen.