Regelmäßige Kopfschmerzen: Frauen leiden häufiger

Hormone spielen eine entscheidende Rolle

Kopfschmerzen können einem das Leben ganz schön schwer machen. Die schlechte Nachricht: Kopfschmerzen sind Frauensache! Tatsächlich. Das fand jetzt eine britische Behörde heraus. Demnach leiden Männer nicht so oft darunter wie Frauen – und sie nehmen es nicht so schmerzhaft wahr.

Vor allem Spannungskopfschmerzen treffen Frauen häufiger – um rund 70 Prozent öfter leiden sie darunter als Männer. Das teilt die Londoner Behörde „Health and Safety Executive“ mit. Der Grund: Das weibliche Gehirn reagiert bis um das Dreifache sensibler auf Belastungen und Veränderungen als das männliche. 

Und wenn wir Frauen uns zu viel aufbürden, dann verkrampfen die Stress-Botenstoffe die Nackenmuskulatur und blockieren die Blutzufuhr im Gehirn. Die Folge: bohrendes Kopfweh. Die neueste Theorie von US-Schmerzforschern hat einen weiteren Grund gefunden, warum Kopfschmerzen Frauen häufiger treffen. Dieser zufolge haben Frauen in der Nackenregion feinere und empfindlichere Nervenstränge als Männer, weshalb sie öfter unter Spannungskopfschmerzen leiden. Eine weitere schlechte Nachricht: Auch bei Migräne sind Frauen öfter betroffen: 24 Prozent leiden darunter, aber nur zwölf Prozent der Männer.

Kopfschmerzen: Frauen steigen Östrogen-Schwankungen zu Kopf

Auch der schwankende Hormonspiegel im weiblichen Zyklus ist Ursache für die Schmerzen. Vor der Menstruation sinkt der Östrogenspiegel, dafür steigt der Spiegel der Prostaglandine, welche die Regelschmerzen auslösen. Beide Hormone zusammen verringern auch die Ausschüttung des Glückshormons Serotonin – und dieser sinkende Spiegel sorgt dafür, dass Kopfschmerzen uns Frauen noch schmerzhafter vorkommen.

Auch die Wechseljahre wirken sich aus

Der sinkende Östrogenspiegel in den Wechseljahren kann die Schmerzempfindlichkeit deutlich erhöhen. Die Hormonschwankungen können außerdem das Gleichgewicht im Gehirn durcheinander bringen und so unter anderem zu Kopfschmerzen und zur Beeinflussung der Migräne führen. Kopfschmerzen, die Frauen durch die Wechseljahre haben, treten vor allem in der direkten Zeit vor dem Klimakterium auf, so dass die Beschwerden nach einiger Zeit wieder verschwinden sollten. Was das Phänomen auslöst, ist noch nicht endgültig geklärt. Hitzewallungen können aber ebenfalls für einen Brummschädel sorgen, und Stress äußert sich bekanntlich auch oft unter anderem durch Kopfweh.