Entscheidungen treffen leicht gemacht

Schluss mit Dauer-Grübeln

Schwarzer Kaffee oder Cappuccino? Wenn uns doch jede Wahl so leicht fiele. Doch Entscheidungen treffen – ob im Großen oder Kleinen – fällt vielen Menschen schwer. Zum Glück gibt es Strategien gegen das ewige Nachdenken. 

Soll ich, oder soll ich nicht? Manchmal ist es gar nicht so einfach, eine Entscheidung zu treffen. Besonders wenn es um Dinge geht, die eine große Veränderung bedeuten. Das Jobangebot annehmen? Sich auf eine neue Partnerschaft einlassen? Gut, dass es so einige Tipps gibt, die helfen, die richtige Wahl zu treffen.

1 Legen Sie einen Zeitpunkt fest

Oft neigen wir dazu, eine Entscheidung ewig zu überdenken – doch das führt uns überhaupt nicht weiter. Deswegen: Setzen Sie sich ein Zeit-Limit, bis wann Sie eine Wahl getroffen haben wollen – ohne Ausreden.

2 Wechseln Sie die Perspektive

Schaffen Sie einen guten Rahmen, um Entscheidungen zu treffen. Unter Druck oder Stress schaltet der Kopf aus. Und versuchen Sie folgende Übung: Blicken Sie von außen auf sich selbst. Welchen Ratschlag würden Sie der Person geben, die Sie da vor sich sehen? Achten Sie in solchen Momenten einmal ganz bewusst auf Ihre Atmung. So kommen Kopf und Geist zusätzlich zur Ruhe.

3 Unterschiedliche Ansichten einbeziehen

Holen Sie sich verschiedene Sichtweisen ein, auch von Kritikern. Bitten Sie sie darum, sich alle möglichen Gegenargumente für eine Entscheidung zu überlegen und sie Ihnen vorzubringen. Das eröffnet neue Blickwinkel und hilft, sich offener mit einem bestimmten Thema auseinanderzusetzen.

4 Auf die eigenen Bedürfnisse hören

Oft verhalten wir uns so wie andere uns haben wollen – auch bei persönlichen Entscheidungen. Horchen Sie tief in sich hinein. Möchten Sie wirklich aus eigenem Antrieb etwas verändern?

5 Die Angst überwinden

Eine Entscheidung treffen zu müssen, kann Druck machen. Um aus Angst nicht in „Aufschieberitis“ zu verfallen, hilft folgende Übung: Fragen Sie sich, wie viel Relevanz Ihre Entschei- dung in den nächsten fünf Jahren noch für Sie hat. Dieser Gedanke lässt den Entschluss gleich weniger bedeutsam für unser Leben erscheinen. Und: Letztlich ist eine Entscheidung auch immer eine Erfahrung, aus der wir lernen können.

Das könnte Sie auch interessieren:
Schluss mit „Muss“: Mehr Gelassenheit, weniger Stress
Zeit für mich: loslassen, genießen, abschalten
Entscheiden Sie sich zum Glücklichsein
Selbstfürsorge: 7 Geheimnisse für Lebenslust
Selbsttest: Bin ich zu nett?
Selbstverwirklichung: Wie Sie Ihre Ziele erreichen
Der Weg zum Erfolg: 10 Sätze, die Sie im Job weiterbringen