Rostflecken entfernen: Die 3 besten Hausmittel und Tipps

Haushalt

Die bräunlichen Flecken sind wirklich unschön und vielfach im Haushalt anzutreffen. Daher sollten sie schnellstmöglich entfernt werden. Rostflecken entfernen – das sind die 3 besten Hausmittel und Tipps.

Was hilft gegen unschöne Rostflecken?

Gegen Rostflecken muss man nicht immer gleich die chemische Keule schwingen, denn es gibt zahlreiche Hausmittel, die beim Entfernen von Rostflecken zuverlässig helfen. Dazu schonen sie die Umwelt und wir sparen viel Geld. Und das sind sie:

  • Zitronensaft
  • Essigessenz
  • Cola

Tipp: Chemie in Reinigern muss meist überhaupt nicht sein. Hausmittel helfen zuverlässig, aber auch Bio-Reiniger machen einen hervorragenden Job, sind biologisch abbaubar und sparen Plastikmüll wie beispielsweise die Reinigungs-Tabs von Moanah, die man einfach in Glasflaschen gibt und mit Wasser auffüllt.

Backblech reinigen: Die besten Tipps

Rostflecken entfernen: Die 3 besten Hausmittel und Tipps

Welche drei Hausmittel gegen Rost besonders stark sind, haben Sie eben erfahren. Jetzt sagen wir, wie Sie diese am besten einsetzen.

1. Flugrost auf Töpfen und Besteck: Jeder kennt das – man räumt die Geschirrspülmaschine aus und auf den Töpfen und Besteck haftet Flugrost. Einfach einen Eimer mit Zitronensaft, Cola oder Essig verdünnt mit Wasser füllen, sodass das Besteck bedeckt ist. Töpfe entsprechend einreiben. Schon löst sich der Rost – hinterher mit klarem Wasser abspülen und abtrocknen.

2. Herd reinigen: Für Roststellen am Herd können Sie ebenfalls die drei vorgenannten Mittel ausprobieren – dazu geben sie die Produkte auf einen Schwamm und reiben die verrosteten Stellen damit ein. Mit einem sauberen Lappen nachwischen.

3. Rostflecken auf dem Sofa oder Kleidung: Auch das kommt vor – hierzu verdünnen Sie Zitronensäure oder Essigessenz mit Wasser und geben die Mischung direkt auf den Fleck. Nach ca. 30 Minuten hat sich dieser gelöst. Tipp: Testen Sie die Mittel bitte zuvor an einer unauffälligen Stelle!

Fenster putzen mit Essig: So geht's