Betrugsmasche: So zocken uns Kriminelle im Urlaub ab

Fiese Tricks, die Sie kennen sollten

Es ist kaum zu glauben, mit welchen perfiden Methoden Kriminelle uns täuschen können. Deshalb gilt grundsätzlich: Hören Sie in jeder Situation auf Ihr Bauchgefühl. Wenn Ihnen etwas komisch vorkommt, lassen Sie sich zu nichts überreden. Fallen Sie nicht auf diese fiesen Betrugsmaschen rein!

Vorsicht, Falle: Diese 5 neuen Betrugsmaschen haben es in sich:

Die übereifrigen Helfer

Wer mit dem Auto in den Urlaub fährt, ist ein willkommenes Ziel für Kriminelle. Beispiel: Ein Ehepaar machte eine Pause. Als sie wieder losfuhren, war plötzlich der Reifen platt. Wie aus dem Nichts waren Helfer zur Stelle. Während alle den Schaden begutachteten, kletterte einer von ihnen ins Auto, um die Wertsachen zu stehlen. Denn die scheinbar rettenden Engel waren in Wahrheit diejenigen, die vorher den Reifen zerstochen hatten.

TIPP: Einer sollte auf Rastplätzen nach Möglichkeit am Auto bleiben. Türen auch dann verschließen, wenn man nur eine Minute weg ist

Der vermeintliche Nachbar

Sie sind kaum im Ferienhaus angekommen, da klingelt es. Ihr vermeintlicher Nachbar ist völlig aufgelöst: Er habe sich ausgesperrt, der Schlüsseldienst ist da und will sofort bezahlt werden. Im fehlen „nur“ 50 Euro.

TIPP: Bieten Sie ihm an, mitzukommen, damit Sie dem Schlüsseldienst das Geld selbst geben können. Ansonsten sind aller Voraussicht nach der Nachbar und das Geld weg.

Empfänger? Kenn ich nicht

Findige Trickdiebe bestellen online Waren unter falschem Namen und lassen sie an unbewohnte Adressen liefern – oder an Haushalte, die urlaubsbedingt leer sind. Der Bote gibt das Paket bei irgendeinem Nachbarn ab. Und genau bei dem steht kurz darauf ein reizender Mensch vor der Tür, der dem Urlauber doch versprochen hat, das Paket abzuholen. Eine heikle Situation.

TIPP: Nehmen Sie nur Pakete für Nachbarn an, die Sie auch wirklich kennen. Oder lassen Sie sich die Abholkarte oder den Ausweis zeigen. 

Die Geldkarte steckt fest

Auch das ist eine miese Betrugsmasche: Der Kartenschlitz am Geldautomat wird mit Kleber präpariert. Sie wollen Geld abheben, und dann kommt die Karte nicht mehr raus. Sofort ist ein Helfer zur Stelle. Sie müssen die PIN noch mal eingeben, weiß er – und er schaut Ihnen gern dabei zu. Ein weiterer Trick: Während Sie mit der Kreditkarte bezahlen, wird diese vertauscht.

TIPP: Seien Sie sehr achtsam. Wenn die Karte weg ist, sofort sperren lassen. Notruf: 116116 

Unechter Schmuck

Der neueste Trick: Man hat teuren Schmuck im Urlaubsland gekauft. Dann ruft ein vermeintlicher Zollbeamter an, der eine Strafzahlung verlangt. Er droht damit, ansonsten die Staatsanwaltschaft zu informieren.

TIPP: Wer so einen Anruf bekommt, sollte das sofort der Polizei melden. 

Themen