Wespen vertreiben mit Hausmitteln

So werden Sie die Plagegeister los

Überall dort, wo Süßes zu finden ist, sind im Sommer auch Wespen nicht weit. Diese wieder loszuwerden, ohne sich dabei einen schmerzhaften Stich zuzuziehen, kann sich dabei als nervenaufreibende Aufgabe gestalten. Wer einen wespenfreien Grill-Abend auf der heimischen Terrasse oder einen entspannten Kaffeeklatsch auf dem Balkon verbringen möchte, ohne dabei die Chemiekeule zu schwingen, kann unter vielen Hausmitteln wählen. Welche Hausmittel dabei wirklich zum Wespen vertreiben geeignet sind, erklären wir Ihnen hier.

  • Diese Hausmittel gegen Wespen versagen in der Praxis
  • Die Wespen durch eine Futterfalle ablenken?
  • Wespen vertreiben mit den richtigen Hausmitteln

Diese Hausmittel gegen Wespen versagen in der Praxis

Wespen vertreiben mit Hausmitteln ist auf alle Fälle die schonendste Variante. Oft heißt es da: „Einfach eine Papiertüte zusammenknüllen“. Da diese einem Wespennest ähnelt, soll man sie in der Nähe der Veranda oder des Balkons aufhängen und den Wespen dadurch zu erkennen geben, dass in diesem Revier bereits ein anderes Wespenvolk zuhause ist. Das Problem dabei: Die Wespenarten, die uns im Sommer zu schaffen machen, bauen ihre Nester oft nicht frei hängend, sondern nisten vorrangig in der Erde: Von vermeintlicher Konkurrenz anderer Arten lassen sie sich also nicht einschüchtern, weshalb der aufgehängte Papierball die Wespen nicht vertreibt.

Ähnlich ergeht es uns auch mit einem weiteren bekannten Hausmittel, das den Wespen keinen sonderlichen Respekt einzuflößen vermag: Mit Kaffeepulver. Dieses soll in einem feuerfesten Behälter einfach angezündet werden, da der Rauch den feinen Geruchssinn der Wespen so irritiert, dass diese das Weite suchen. Das Ergebnis enttäuscht allerdings für gewöhnlich: Es riecht recht beißend nach verbranntem Kaffee – was aber Ihren menschlichen Gästen meist deutlich unangenehmer auffällt als den Wespen.

Auf die Wirkung intensiver Düfte stützt sich auch das nächste Hausmittel, das Wespen vertreiben soll. Dazu zählt der Einsatz von Limetten und Zitronen, die aufgeschnitten und mit getrockneten Nelken gespickt werden. Dieses Hausmittel, das auch gegen Mücken eingesetzt wird, lässt sich durch seine sommerlichen Farben gut in den Tischschmuck integrieren und verströmt einen angenehmen Geruch. Ob sich Wespen davon wirklich abschrecken lassen, gilt allerdings als nicht eindeutig bewiesen. Es scheint eher so, als würden sie den Citrus- und Nelkenduft in Kauf nehmen, wenn es nur stark genug nach anderen verlockenden Sachen riecht.

Die Wespen durch eine Futterfalle ablenken?

Das vermutlich bekannteste Hausmittel, das Wespen vertreiben soll, ist der Einsatz eines Ablenkungsmanövers: Einen Teller mit überreifem Obst oder einer Scheibe Kochschinken einfach an das andere Ende des Gartens stellen – oder am besten gleich eine Falle, die mit einem süßen Getränk gefüllt ist? An die Stelle mit dem „Buffet“ lassen sich Wespen damit eindeutig locken. Nur kann es eben auch sein, dass Sie Wespen damit erst recht in ihren Garten führen. Und wenn sie dann einmal vor Ort sind, dann stehen die Chancen gut, dass sie auch den Kaffeetisch gleich mit erkunden: Wespen beschränken sich nämlich nicht nur auf eine Futterquelle, wenn sie mehrere wittern. Vom Einsatz einer Futterfalle wird zudem aus Gründen des Umwelt- und Tierschutzes abgeraten: In ihr sterben zwar nur vergleichsweise wenig Wespen, da gesunde und starke Tiere sich daraus durchaus befreien können, aber für schwache Wespen bedeutet diese Fallenart einen grausamen Tod durch Ertrinken.

Wespen vertreiben mit den richtigen Hausmitteln

An und für sich ist der Gedanke, der hinter dem Verbrennen von Kaffeepulver zur Wespenabwehr steckt, ja kein schlechter: Wespen verfügen nämlich in der Tat über einen sehr feinen Geruchssinn. Wird dieser überreizt, können sie dadurch durchaus abgeschreckt werden. Die Schwachstelle dieses Hausmittels ist allerdings der verwendete Duftstoff, denn der Rauch ist schlichtweg zu schwach. Greifen Sie stattdessen aber auf ätherische Öle zurück, dann haben Sie schon deutlich bessere Chancen. Besonders gut geeignet sind Duftlampen mit Lavendel-, Melissen- oder Pfefferminzöl, da diese einen sehr starken Duft verbreiten. Und im Gegensatz zu verbranntem Kaffeepulver verströmen sie einen angenehmen Geruch, der der Stimmung auf der Gartenparty oder beim Grillen auf dem heimischen Balkon nicht abträglich ist.

Auch die richtige Vorbereitung ist ein gutes Hausmittel, um Wespen zu vertreiben. Wer langfristiger vorgehen möchte, kann die Gestaltung seines Gartens bzw. seines Balkons in die Wespenabwehr einbeziehen: So können Sie auf die natürliche Quelle ätherischen Öle setzen und Lavendel, Melisse und Co. rund um die Veranda bzw. in Töpfen auf dem Balkon anpflanzen. Süßes sollte hingegen eine möglichst kurze Verweildauer an diesen Orten haben. Indem Sie alles Süße erst kurz vor dem Verzehr im Freien servieren bzw. bis dahin abgedeckt lassen, sorgen Sie dafür, dass sich Wespen in Ihrem Umfeld gar nicht erst durch feine Düfte zu einem Erkundungsflug in Ihre Nähe verleiten lassen.

Eines der zuverlässigsten Hausmittel, um Wespen zu vertreiben, ist allerdings eine Sprühflasche voll Wasser. Wichtig ist dabei allerdings, dass a) das Wasser frei von Spülmittelrückständen ist und b) die Sprühflasche einen feinen Zerstäuber besitzt. Sprühen Sie heranfliegenden Wespen nämlich einen feinen Wasserdunst entgegen, dann meinen diese, dass es zu regnen beginnt – und das ist für Wespen ein Signal dafür, den Rückzug in ihr Nest anzutreten. 

Das könnte Sie auch interessieren:
Die besten Pflanzen gegen Wespen und Mücken
Nervige Insekten: Wie Sie Wespe, Mücke & Co. loswerden
Was hilft gegen Insektenstiche?
Hausmittel gegen Blattläuse
Giftpflanzen im Garten