Anzeige

Nichts ist wertvoller als der Schönheitsschlaf

Schlafen macht schön!

Unser Bett ist ein absoluter Wohlfühl-Ort. Mit kleinen Tricks und den neuesten Trend-Pflegeprodukten kann daraus im Nu auch eine ganz persönliche Beauty-Oase für den wichtigen Schönheitsschlaf werden.

Sie gilt als Energiequelle für Körper und Geist und sorgt dafür, dass wir nach einem anstrengenden Tag fit und prima ausgeruht aufwachen: die Nachtruhe. Für einen gesunden und leistungsfähigen Organismus ein wahres Muss. Denn während wir friedlich schlummern, verarbeitet das Gehirn die Geschehnisse der vergangenen Stunden und festigt neu erlerntes Wissen. 

Auch das Immunsystem arbeitet auf Hochtouren und unterstützt den Körper dabei, Krankheitserreger abzuwehren und neue Kräfte zu sammeln. Nicht zuletzt kommt die nächtliche Ruhephase auch der Schönheit zugute. Die Haut kann sich erholen und Schäden reparieren. Mit passenden Pflege-Helfern und Tipps für den richtigen Schönheitsschlaf wachen wir ab sofort jeden Tag taufrisch und toll gepflegt auf.

Die richtige Schlaf-Dauer

Acht Stunden für gute Erholung: Eine Frage der Zeit. Damit der Körper genügend neue Energie tanken kann, ist es wichtig, ausreichend zu schlafen. Ausreichend bedeutet aber auch, dass man nicht zu viel schläft. Wer nämlich regelmäßig zu lange schlummert, riskiert seine Gesundheit ebenso wie bei ständigem Schlafmangel. Das haben aktuelle Studien bewiesen. In beiden Fällen ist der Körper anfälliger für Krankheiten. Auch die Lebensdauer kann verkürzt werden, wenn wir zu kurz oder zu lange im Bett bleiben. Generell wird für Erwachsene eine Dauer von 7 bis 8 Stunden empfohlen. Manche Menschen kommen auch mit etwas weniger aus. Zu welcher Uhrzeit wir zu Bett gehen, spielt für den Schönheitsschlaf übrigens keine Rolle.

Frische-Kick für den Teint

Masken für die Nacht sind der Hit: Effektive Power-Nahrung. Neben klassischen Nachtcremes, die die Haut während des Schönheitsschlafs mit ihren Inhaltsstoffen pflegen, verjüngen und zum Strahlen bringen, ist eine Nachtmaske einmal in der Woche ein wirksamer Schönheitshelfer. Sie wird vor dem Zubettgehen großzügig auf das gereinigte Gesicht und Dekolleté aufgetragen und enthält Ceramide, die die Haut stärken und schützen. Die Überreste am nächsten Morgen einfach in die Haut einmassieren.

Intensiv-Kur fürs Haar

Mit reichhaltiger Öl-Pflege: Schön im Schlaf, bis in die Spitzen. Eine strapazierte Mähne lässt sich über Nacht mit Haaröl auf Argannuss-Basis aufpäppeln. Abends einige Tropfen in die Haarlängen und -Spitzen einarbeiten und den Schopf für die Nacht zum lockeren Dutt eindrehen. Morgens wie gewohnt mit Shampoo auswaschen.

Gute-Nacht-Trunk

Manchmal müssen wir auf kleine Helfer zurück greifen: Zum Beispiel zu Sleep.ink. Der natürliche Schlafdrink mit Melatonin soll die Einschlafphase verkürzen und Jatlagempfinden mindern. "So wie manch einer den Kaffe braucht, um in den Tag zu starten, helfen wir mit Sleep ink. besser aus dem Tag zu kommen," erklärt Jakop Repp, einer der drei Gründer von Sleep.ink.

So geht’s: Einfach 30 Minuten vor dem Schlafengehen trinken und schon schaltet sich der Körper langsam in den Schlummer-Modus. Übrigens: Schon bei der ersten Anwendung setzt der gewollte Effekt ein. Das heißt Sleep.ink muss nicht über einen längeren Zeitraum eingenommen werden, sondern ist vor allem für einen situativen Einsatz gedacht. Eine 7-Nächte Box kostet ca. 20 Euro und ist hier oder ab Februar in allen Douglas-Filialen erhältlich.

Wohliger Wärme-Kick

Eine wärmende Fußsalbe mit ätherischen Ölen regt die Durchblutung des Gewebes an und heizt Eisfüßchen abends ein: einreiben, weiche Kuschelsocken überziehen und ab in den Schönheitsschlaf! 

Schlafspender: Gut für den Schönheitsschlaf

Dunkelheit: Je weniger Licht im Raum, desto mehr des Schlafhormons Melatonin wird erzeugt.
Spaziergang: Er hilft nach einem langen Tag dabei, besser abschalten und schlummern zu können.
Ruhe: Ist es ganz still, fällt das Einschlafen leichter. Ohrstöpsel blenden lästigen Straßenlärm prima aus.
Kühle Zimmertemperatur: Für gesunden Schlaf sind Werte zwischen 16 und 18 Grad ideal.

Schlafräuber: Schlecht für den Schönheitsschlaf

Handy und Tablet: Ihr blaues Licht macht den Geist hellwach. Ein Tabu unmittelbar vorm Schlafen.
Schwere Mahlzeiten: Fettige Speisen werden nur langsam verdaut. Schlechte Träume sind die Folge.
Fernseher: Das flackernde Licht signalisiert uns unbewusst, wach bleiben zu müssen. Besser: lesen.
Schlechte Luft: Ist sie stickig, verläuft auch die Nacht unruhig. Vor dem Schlafengehen stoßlüften.

Themen