12 wichtige Haarpflege-Tipps für den Winter

Wellness für gesunde Winterhaare

Mützenfreundliche Frisuren: Manche Frauen meiden selbst bei starken Minusgraden Mützen – weil die ihre Frisur ruinieren. Mit dem richtigen Styling muss das aber nicht sein. Den Ansatz gleich relativ flach lassen und mit der Paddelbürste eng am Kopf föhnen. Im Gegenzug den Längen und Spitzen mit einer Rundbürste oder Heizwicklern den nötigen Schwung geben. So kringelt sich das Haar nicht nur schön unter der Mütze, das Styling wirkt auch viel moderner! Den Dreh raus: Die Baskenmütze ist ein Klassiker unter den Kopfbedeckungen, der immer passt. Unter der voluminösen Mütze lässt sich ein Chignon am Oberkopf prima unterbringen. Das Haar ist so vor Stress durch Kälte und Wind geschützt, und man kann damit auch mal einen Bad Hair Day elegant überbrücken. Tolle Idee! Eine Frage der Pflege: Im Winter sollte man besonders sanft mit dem Haar umgehen, das gilt gerade auch für die Haarwäsche. Setzen Sie auf milde, pflegende Shampoos mit Inhaltsstoffen wie Milchproteine, Eucerit oder Macadamiaöl. So wird das Haar nicht nur gründlich gereinigt, sondern auch jede einzelne Strähne mit genau der Pflege, die sie braucht, umhüllt - ohne dass sie schwer wird. So fühlt es sich wunderbar geschmeidig an! Wo die Zitronen blühen: Urlaubsgefühle im Winter? Die kommen bei einer Kopfhaut-Massage mit ätherischem Zitronenöl auf. Zwei Tropfen des Öls auf die Fingerspitzen träufeln, in kreisenden Bewegungen auf der Kopfhaut auftragen und mit kleinen Trommelbewegungen den Kopf abklopfen. Nicht nur der Duft belebt, das Zitronenöl stärkt und aktiviert zudem die Haarwurzeln, die Massage regt die Durchblutung und die Nährstoffversorgung der Haare an.

Minusgrade, starker Wind und trockene Heizungsluft: Das alles setzt in der kalten Jahreszeit dem Schopf zu. Mit unseren Haarpflege-Tipps und -Tricks bald Schnee von gestern.

Haare gut behütet

Ballon- und Schirmmützen aus Strick sind in diesem Herbst ein echtes Fashion-Must-Have und stehen auch Frauen, die kein „Mützengesicht“ haben. Schön dazu: die Spitzen tief am Hinterkopf lässig-locker nach außen einschlagen und mit Haarnadeln feststecken. Cooler Look!

Verwöhn-Bürsten

Achten Sie bei Pflege-Tools auf Qualität. Haarbürsten mit Wildschweinborsten massieren zum einen die Kopfhaut, gleichzeitig kann man damit das Fett von der Kopfhaut in die Spitzen verteilen – dorthin also, wo es wirklich gebraucht wird.

Flugstunden? Gestrichen

Wenn man im Winter von der Kälte in warme Räume kommt und die Haare bürstet, stehen einem diese schnell buchstäblich zu Berge. Tipp: einen Klecks Allzweck-Creme zwischen den Handflächen verreiben und damit über das Haar fahren. Bändigt sofort. Handcreme funktioniert übrigens auch.

Kleines Pflege-Ritual für die gesunde Mähne

Für bessere Kämmbarkeit des Haares nach der Wäsche stets eine Pflegespülung (auch Conditioner genannt) verwenden. Diese verbleibt für einige Minuten im feuchten Haar und wird dann wieder ausgespült. Sie legt sich wie ein Schutzfilm ums Haar, schließt die Schuppenschicht und sorgt für Geschmeidigkeit und Glanz. Wer mehr will, greift zu einer intensiven Haarmaske.

Kopfhaut-Balsam von innen

Im Winter ist das Haar spröder und die Kopfhaut meist trockener. Juckreiz und Rötungen sind erste Anzeichen dafür. Omega-3-Fette von innen (als Kapsel mit Lein-, Hanf- oder Walnuss-Öl, auch in Leinsamen, Walnüssen oder Thunfisch, Lachs, Hering und Makrele) können die fehlenden Fette in der Barriereschicht der Haut neu aufbauen. So kommt die Kopfhaut schnell wieder in Balance.

Schutzschild für den Kopf

Ein Tag in der wohligen Wärme von Sauna oder Dampfbad ist in der kalten Jahreszeit ein Highlight. In der trockenen Hitze einer Sauna muss das Haar allerdings ganz schön leiden. Pflegende Rettung: eine Haarkur ins feuchte Haar einmassieren und einen Handtuchturban drumwickeln. So kann das Haar von der Wärme in der Sauna noch profitieren, weil die Wirkstoffe besser eindringen können.

Salz gegen Trockenheit

Warum denn so gereizt? Wenn die Kopfhaut rebelliert, hilft diese Haarpackung mit dem Schüßler-Salz Natrium chloratum: 10 bis 20 Tabletten Schüßler-Salz Nr. 8 in einer Tasse mit heißem Wasser auflösen, abkühlen lassen und ins Haar einmassieren. Handtuch um den Kopf wickeln, über Nacht einwirken lassen. Morgens mit einem Shampoo gut auswaschen.

Gib den Haaren Saures

Stumpfes, glanzloses Haar? Kalkreste aus dem Leitungswasser können schuld sein, besonders in Gegenden mit hartem Wasser. Deshalb: nach der Wäsche zum Schluss noch mal mit einem Liter stillen Mineralwasser spülen. Alternativ: 1 EL Apfelessig (bei hellem Haar) oder Rotweinessig (bei dunklem und rötlichem Haar) in einem Liter Wasser auflösen und übers Haar gießen. Das neutralisiert Kalk und bringt das Haar zum Glänzen. Nicht mehr ausspülen.