Sirtfood Diät: Was kann die neue Super-Diät wirklich?

Wir stellen Ihnen die sogenannte „Adele Diät“ vor

Sängerin Adele hat es ausprobiert und ist begeistert: Stolze 45 Kilo soll sie mit der Sirtfood Diät abgenommen haben! Kein Wunder, dass die Methode jetzt auch „Adele Diät“ genannt wird. Wir haben den Trend mal etwas genauer unter die Lupe genommen und verraten Ihnen, wie auch Sie damit Ihr Wunschgewicht erreichen können, und welche Lebensmittel besonders viel Sirtuin enthalten.

Genießen und dabei abnehmen – das wollen wir doch alle. Und mit der neu entdeckten Sirtfood-Diät klappt das angeblich auch ganz locker. Vor allem, wenn Sie die Schlankwirkung von Kaffee, Rotwein und dunkler Schokolade mit einer klassischen Eiweiß-Diät kombinieren.

Abnehmen mit Eiweiß funktioniert sehr zuverlässig – das belegen zahlreiche Studien. Proteine sättigen besonders lange, fördern den Muskelaufbau, halten den Blutzuckerspiegel niedrig und kurbeln den Stoffwechsel an. Und genau so funktioniert die Sirtfood Diät.

So schlank ist Adele dank Sirtfood

Seit der Trennung von ihrem Ehemann Simon Konecki bemerkten wir wahnsinnige Veränderungen bei der fünfzehnfachen Grammy-Gewinnerin: Adele wirkt deutlich schlanker und richtig zufrieden! Geschafft haben soll sie das dank der britischen Sirtfood-Diät – mit der sie ganze 45 Kilo verloren hat! Bei dieser Ernährung werden bestimmte, sirtuinhaltige Lebensmittel verzehrt, die den Stoffwechsel anregen.

Was ist Sirtfood überhaupt?

Vor wenigen Jahren entdeckten Ernährungswissenschaftler, dass es Nährstoffe gibt, die im Körper die gleichen Schlank-Gene stimulieren, die auch beim Fasten oder bei ausdauerndem Sport aktiv sind. Diese Gene heißen Sirtuine. Und die Lebensmittel, deren Nährstoffe sirtuinaktivierend wirken, werden Sirtfoods genannt. Auf ihnen basiert die Sirtfood Diät.

In einer Studie haben die Ernährungsmediziner Aidan Goggins und Glen Matten den Effekt der Sirtfoods getestet. Sie entwickelten eine Abnehm-Methode, die die gleichen Erfolge einer strengen Reduktionskost hat, aber ohne Nebenwirkungen wie Heißhunger, Reizbarkeit und Energielosigkeit auskommt. Eine revolutionäre Alternative zu Hungerkuren und stundenlangem Training. Sirtfoods sind ausschließlich pflanzliche Lebensmittel mit einer besonders hohe Menge an sirtuinaktivierenden Polyphenolen. Sie beeinflussen vor allem die Fettverbrennung, stimulieren aber auch den Muskelaufbau und wirken zudem positiv auf die Selbstreinigungsprozesse des Körpers. Darum können mit der Sirtfood Diät deutlich schneller Gewichtsverluste erzielt werden. Weil wild wachsende bzw. biologisch angebaute Pflanzen eine größere Anpassungsleistung zu ihrem Schutz erbringen müssen, haben sie einen höheren Polyphenolgehalt und wirken effektiver.

Was darf ich essen, wenn ich die Sirtfood Diät mache?

Auf Ihrem Speiseplan stehen bei der Sirtfood Diät pro Tag drei leckere Mahlzeiten mit Quark, Eiern, magerem Fleisch, Fisch und Sojaprodukten. Dazu gibt es viel Gemüse und natürlich Sirtfood (siehe unten). Die garantieren einen einmaligen Genussfaktor: Denn wenn Sie mögen, dürfen es mittags oder abends ein Glas Rotwein zum Essen und ein Riegel dunkle Schokolade zum Nachtisch sein. Und auch Kaffee ist ausdrücklich erwünscht.

Das Besondere an Sirtfood sind die sekundären Pflanzenstoffe, die die Fettverbrennung enorm erhöhen, weil sie dieselben Schlank-Gene aktivieren, die auch beim Fasten zum Gewichtsverlust führen. Zusammen mit einer ohnehin schon effektiven Eiweiß-Diät ergibt das eine Superkombination, mit der Sie leicht innerhalb von 10 bis 14 Tagen rund 5 Kilo verlieren können.

Sirtfood, die gesunden Schlankmacher:

- Buchweizen
- Kaffee, grüner Tee (vor allem Matcha)
- Kapern
- Soja
- Stangensellerie, inklusive Blätter
- Roter Chicorée
- rote Zwiebeln
- Kakao, Bitterschokolade (mind. 85%)
- Rotwein (vor allem Spätburgunder)
- Apfel, Blaubeeren, Erdbeeren
- Walnüsse
- Kurkuma
- Petersilie
- Liebstöckel
- Knoblauch
- Grünkohl
- Olivenöl, extra vergine

Themen