3 Erkältungs-Mythen aufgeklärt

Stimmt’s oder stimmt’s nicht?

Immer wieder hört oder liest man Ratschläge, mit denen es einem ganz schnell besser gehen soll. Aber was hilft wirklich, wenn’s einen erwischt hat? Wir klären drei Erkältungs-Mythen auf.

1 Grippale Infekte kann man gut in der Sauna ausschwitzen 

Nein! Wenn man erkältet ist und unter Husten, Schnupfen und vielleicht sogar Fieber leidet, dann sollte man auf keinen Fall in die Sauna gehen. Denn der Wechsel zwischen Hitze und nachfolgender Kälte belastet den Organismus zusätzlich und schwächt das Immunsystem im Kampf gegen die Krankheitserreger. Außerdem können Sie die anderen Saunagänger mit Ihrer Erkältung anstecken. Bei Gesunden allerdings stärken regelmäßige Saunagänge das Immunsystem auf Dauer.

2 Mit einer Grippeimpfung komme ich gesund durch den Winter

Nicht unbedingt! Die Impfung schützt nämlich nur vor der echten Grippe – aber nicht vor einem grippalen Infekt. Diese beiden Erkrankungen werden immer wieder verwechselt. Und so unterscheiden sie sich: Die echte Grippe kommt schlagartig mit hohem Fieber und dauert meist zwei Wochen, der grippale Infekt schleicht sich langsam an, nach einer Woche sind die Betroffenen wieder gesund.

3 Quarkwickel helfen bei halsschmerzen und Fieber

Ja! Denn Quark wirkt entzündungshemmend, abschwellend, schmerzlindernd und kühlend. Quarkwickel senken außerdem das Fieber und sind völlig frei von Nebenwirkungen und Gegenanzeigen. Man kann ihn so oft anwenden, wie man möchte. Und so wird’s gemacht: Der Quark sollte zimmerwarm sein und nicht direkt aus dem Kühlschrank kommen. Ein Tuch fingerdick mit Quark bestreichen und mit der Quark-Seite auf Hals oder Stirn legen. Ein zweites Tuch darüber wickeln. Den Quark so lange einwirken lassen, bis er getrocknet ist.

Themen