Kinesio Taping: Kleben statt Pillen schlucken

Was können die farbenfrohen Pflaster wirklich?

Wir sehen die farbenfrohen Pflaster an den Schultern, Beinen oder Knien immer öfter. Das kinesiologische Taping kommt aus Japan und hilft beispielsweise bei Muskelverspannungen und Gelenkbeschwerden. Gerade, wenn der Muskel Leistung erbracht hat, können Sie auf diesem Weg eine Überlastung vermeiden. Die beweglichen Kinesio Tapes geben dem Körper idealen Halt und unterstützen ihn beim Training, etwa mit dem Theraband. Wir sagen, wie das Kinesio Taping funktioniert, was es bringt und wie die Tapes angelegt werden.

1. Schmerzlinderung durch Kinesio Tapes
2. Farbwahl
3. Kinesio Tapes anlegen

1. Schmerzlinderung durch Kinesio Taping

Kinesio Tapes bestehen aus einem elastischen, wasserfesten Baumwollgewebe und einem Polyacrylatkleber. Das Material ist hypoallergen und wird normalerweise auch von Menschen mit einer Pflasterallergie gut vertragen. Sie haben dieselbe Elastizität und Dicke hat wie die menschliche Haut, weshalb sie sich dem Körper mit all seinen Bewegungen perfekt anpassen können. Die Durchblutung, Selbstheilungskräfte und der Energiefluss werden angeregt sowie Schmerzhormone werden abgebaut. Ob Kinesio Taping ausschließlich oder begleitetend zur Behandlung eingesetzt werden, entscheidet der Arzt bzw. der Physiotherapheut. Die Tapes bleiben bis zu sieben Tagen auf der Haut, dann fallen Sie in der Regel von selbst ab bzw. werden je nach Behandlung abgezogen. Für schwangere Frauen können Kinesio Tapes ein Segen sein, denn man möchte auf Schmerzmittel während einer Schwangerschaft ja möglichst verzichten.

2. Farbwahl

Die richtige Farbe ist bei den Tapes insofern wichtig, als dass diese japanische Therapie davon ausgeht, dass Farben Körpervorgänge beeinflussen. Wer einen Extra-Energie-Kick braucht, sollte daher Rot oder Orange wählen. Dies ist natürlich nicht wissenschaftlich belegt. Ansonsten gibt es eine ganze Pallette an bunten Farben. 

3. Kinesio Tape anlegen

Darf ich die Tapes selbst anlegen? Nur, wenn Sie wirklich Kenntnisse darüber haben. Ansonsten wird dringend empfohlen, dies einem Arzt oder Therapeuten zu überlassen. Die Gefahr, dass das Ergebnis bei einer Eigenbehandlung gleich Null ist, sich ins Gegenteil verkehrt oder neue Probleme verursacht, ist zu groß. Davon einmal abgesehen, müssten Sie an die betroffenen Stellen einwandfrei herankommen.

Generelle Tipps beim Anlegen:

  • Für einen optimalen Halt, sollte die Haut sauber, fettfrei und trocken sein.
  • Mit den Tapes sollte man sich frei bewegen können, daher sollte nichts spannen oder ziepen.
  • Die Haut darf sich unter dem Tape nicht in Falten legen, das kann Blasen geben.
  • Wenn die Ecken rund geschnitten werden halten die Tapes länger.
  • Bei stärkerer Behaarung sollten die Stellen vorher rasiert werden – die Tapes halten dadurch länger und es tut beim Abziehen weniger weh.
  • Nach dem Auftragen die Kinesion Tapes nochmal glatt streichen - wie beim Paketband, damit es besser hält.

Lesen Sie auch: 

Verhärtete Muskeln: 4 Therapien, die Sie kennen sollten