Selbstfürsorge: 7 Geheimnisse für Lebenslust und Gelassenheit

Zeit, sich um sich selbst zu kümmern

Wir denken meist nur an das Wohlergehen anderer: Partner, Kinder, Eltern. Es wird Zeit, dass wir uns endlich selbst mal etwas Gutes tun. Selbstfürsorge ist das Zauberwort! Wir verraten Ihnen die sieben Geheimnisse für Lebenslust und Gelassenheit.

Begeisterung

Sie sorgt dafür, dass der Glücksstoff Dopamin ausgeschüttet wird. Ein Sonnenuntergang, ein tolles Gespräch, eine exzellentes Essen – all das löst Begeisterung in uns aus. Wir spüren Freude, Lebendigkeit, Neugier. Schönes kann man übrigens auch in kleinen Dingen finden.

Raum für Stille

Immer höher, weiter, schneller, dazu Multitasking – all das bedeutet oftmals viel Lärm um nichts. Wir brauchen aber ab und zu eine Auszeit, ein paar Minuten oder eine Stunde, in der wir nichts weiter tun, als nur für uns selbst da zu sein. Diese Ich-Zeiten sind lebenswichtig – sonst verlieren wir uns in den vielen Anforderungen des Alltags.

Zum Eigenen finden

Sich selbst zu erkennen, ist ein lebenslanger, sehr lohnender Weg. Und kein einfacher ... Man sollte sich immer wieder darüber klar werden, was man möchte. Hilfreich ist, eine Gebrauchsanweisung für sich selbst zu schreiben. Zum Beispiel: ist flexibel, möchte Abenteuer erleben, braucht Sicherheit. Auch gut: den Tag vor dem Einschlafen schriftlich Revue passieren zu lassen.

Verbundenheit

Ohne andere Menschen ist alles nichts. Gefühle zulassen – auch die negativen – ist der Weg, um Nähe entstehen zu lassen. Wer die eigenen Emotionen einordnen kann, der versteht auch andere besser.

Vertrauen

Je mehr Krisen wir gemeistert haben, desto mehr Vertrauen haben wir ins Leben und in uns selbst. Vertrauen bedeutet auch die Gewissheit: Es wird alles gut. Klar: Manchmal verliert man diesen Gedanken – aber es hilft, ihn sich bewusst noch einmal vor Augen zu führen.

Selbstregulation

Körper und Seele erledigen vieles ganz von selbst. Es findet sich immer eine Lösung – wenn man sich nicht ständig damit stresst. Manchmal kommt die helfende Idee einfach im Alltag angeflogen – manchmal sogar im nächtlichen Traum.

Ohne Liebe geht es nicht

Sie ist der Schlüssel zum Glück – die Liebe zu uns selbst und die zu anderen. Aber: Liebe funktioniert nicht ohne Selbstfürsorge und ohne Mitgefühl – auch Mitgefühl für uns selbst. So bleibt die Balance. Franziska Muri hat ein Buch darüber geschrieben: „Selbstfürsorge“, Integral-Verlag, 18 euro.

4 kleine Übungen für den Alltag

Atmen: Zur Entspannung vier Sekunden ein- und sechs Sekunden ausatmen. Das nimmt den Stress, bringt Sauerstoff ins Blut – man fühlt sich besser.

Aufräumen: Klingt simpel, ist aber sehr wirksam. Denn in einer aufgeräumten Wohnung fühlt man sich viel wohler. Das ist auch eine Frage der Selbstachtung.

Spazieren gehen: Ein Gang durch die Natur macht den Kopf frei, schenkt Begeisterung und gute Laune.

Pausen: Bei allem, was man tut – jede Stunde mindestens eine bis fünf Minuten Pause machen, die Augen dabei schließen und an etwas Schönes denken.

Das könnte Sie auch interessieren:
Selbsttest: Bin ich zu nett?
Selbstverwirklichung: Wie Sie Ihre Ziele erreichen
Die Achtsamkeits-Challenge: In sieben Schritten zu mehr Glück
Loslassen lernen: Wie wir unnötigen Ballast abwerfen
Zeit für mich: loslassen, genießen, abschalten
Stress abbauen: Raus aus der Perfektionsfalle
Zeit zu leben: Achtsamkeit lernen

 

Themen