Diese Morgenrituale helfen Ihnen, gut in den Tag zu starten

Positives Denken

30. März 2020

In Zeiten von Corona sind wir alle gerade viel daheim und so manchem fällt die Decke auf den Kopf. Diese kleinen Morgenrituale sorgen für mehr Achtsamkeit und helfen dabei, besser und entspannter in den Tag zu starten.

Rituale sind hilfreich, um stressfreier und achtsamer in den Tag zu starten, da wir uns dabei nur auf uns konzentrieren und uns Zeit für uns selbst nehmen. Wichtig ist zu überlegen, was will ich und was tut mir gut? Das können ganz unterschiedliche Dinge sein. Wir haben ein paar Vorschläge für kleine Morgenrituale, die Ihnen dabei helfen, den Tag positiver zu beginnen. 

Lieblingsmusik oder einen Podcast hören

Wenn wir uns schon morgens etwas anhören, was uns gefällt, wirkt sich das positiv auf unseren Gemütszustand aus, da unser Geist am Morgen noch erholt ist. Musik hat maßgeblichen Einfluss auf unsere Stimmung. Hören Sie sich also gleich nach dem Aufstehen Ihre Lieblingsmusik an. Oder wie wäre es mit einem guten Podcast zum Aufwachen? Denn Podcasts gibt es mittlerweile für so ziemlich jeden Lebensbereich und jedes Interessengebiet. Auch Hörbücher eignen sich super für den Morgen, denn wir können sie beim Zähneputzen im Bad oder beim Frühstück hören. 

Meditation oder Yoga

Ein ideales Ritual für den Morgen ist das Meditieren. Durch diese Achtsamkeitsübung soll sich unser Geist beruhigen. Am besten, Sie meditieren täglich für etwa zehn Minuten. 

>> Kleine Anleitung zur Meditation

Aber auch Yoga hilft dabei, achtsam und entspannt in den Tag zu starten. 

>> Yoga lernen: Anleitung und Übung für Anfänger

Dankbarkeit

Auch wenn es abgedroschen klingen mag, zählen Sie jeden Tag drei Dinge auf, für die Sie dankbar sind. Ganz egal was es ist, auch Kleinigkeiten zählen, denn so machen Sie sich bewusst, was Sie haben und wofür sie dankbar sein könnnen. Die Aufzählung hilft, den Tag achtsam und positiv zu beginnen.

Ziele setzen

Setzen Sie sich Ziele für den Tag. Hilfreich dabei sind kleine To-Do-Listen. Sie schaffen Struktur und wir sehen abends, was wir alles geschafft haben. Wir sollten uns aber auch nicht total unter Druck setzen, indem wir uns zu viel für einen Tag vornehmen, sondern uns realistische und umsetzbare Ziele setzen

Frische Luft

Ein paar Minuten auf dem Balkon oder im Garten die Ruhe genießen und wach werden, dabei einen Kaffee oder Tee genießen, das ist schön. Auch ein kleiner Spaziergang hilft dabei, wach zu werden, macht den Kopf frei und die Bewegung an der frischen Luft tut uns gut. Wer es morgens schon sportlich mag, joggt eine Runde um den Block.

Auch interessant:
Besser aufstehen: So kommen Sie morgens leichter aus dem Bett
Die besten Fitness-Apps für Zuhause

Datum: 30.03.2020
Autor: Ilka-Marie Hagenbücher