Richtig einkaufen: Was darf ich eigentlich im Supermarkt?

Obst probieren? Am Parfum schnuppern?

22. September 2017

Der wöchentliche Einkauf hält schon mal die ein oder andere Versuchung bereit: Eine Pflaume naschen, kurz am Parfum schnuppern – aber dürfen wir das überhaupt? Experte Markus Mingers weiß, wie Sie richtig einkaufen und klärt die wichtigsten Fragen.

Ist das Probieren von Obst oder Gemüse erlaubt?

„Nein! Gesetzlich dürfen Trauben oder Tomaten vor dem Kauf nicht probiert werden. Sei es noch so verlockend: Rechtlich betrachtet ist es Diebstahl, früher so genannter Mundraub. Oft sind Marktleiter zwar kulant, doch wenn einer darauf besteht, muss der Kunde auch eine einzelne Erdbeere bezahlen.“

Dürfen Verpackungen einfach geöffnet werden?

„Jein. Dies ist davon abhängig, um welche Ware es geht. Es gilt, dass der Supermarkt das Produkt nach dem Öffnen noch problemlos verkaufen können muss. Der Kunde darf zum Beispiel nach Belieben in Eierpackungen schauen, ob noch alle Eier unversehrt sind, oder am Shampoo riechen – verschweißte Ware sollte er allerdings nicht öffnen. Auch das Öffnen von Honig und Marmeladengläsern ist verboten. Übrigens: Hinweise wie ‚Das Öffnen der Ware verpflichtet zum Kauf‘ sind unwirksam.“

Wie sieht es mit dem Lesen von Magazinen aus?

„Zeitschriften durchblättern oder das Inhaltsverzeichnis lesen ist in der Regel kein Problem. Vollständiges Lesen oder gar Kreuzworträtsel lösen ist aber verboten. Und: Wer ein Magazin oder eine Zeitung beim Lesen beschädigt, kann zum Kauf verpflichtet werden.“

Der Joghurt fällt runter – muss ich ihn dann ersetzen?

„Nein. Fällt einem Kunden versehentlich etwas hin, muss er das Produkt – abhängig vom Schadenswert – nicht bezahlen. Meist zeigt sich der Supermarkt hier kulant. Der Verursacher hat aber die Pflicht, zu melden, was ihm runtergefallen und kaputt gegangen ist. Bei einer fahrlässigen Beschädigung muss er die Ware in jedem Fall bezahlen.“

Ist das Verzehren von Ware vor dem Bezahlen verboten?

„Absolut! Bis der Einkauf an der Kasse gezahlt ist, gehören Schokolade, Wasser oder Backwaren dem Supermarkt. Überkommt einen Kunden doch einmal Hunger oder Durst, sollte er dem Kassierer sofort deutlich signalisieren, dass die Ware später noch bezahlt wird.“

Kann ich auch beschädigte Pfandflaschen zurückgeben?

„Ja. Allerdings sollten Sie grundsätzlich sicherstellen, dass das Pfandetikett noch gut zu lesen und damit verwertbar ist. Interessant: Filialen mit mehr als 200 Quadratmetern Größe müssen auch Einwegpfand von Getränke-Marken zurücknehmen, die sie selber gar nicht im Sortiment haben.“

Eigene Tasche und Einkaufswagen

Kunden dürfen Ware nicht in der eigenen Tasche statt im Einkaufswagen transportieren. Für die Supermarktmitarbeiter ist sonst nicht ersichtlich, dass sie die Ware noch bezahlen wollen. Rein rechtlich gilt dies also als Diebstahl. Eine Taschenkontrolle darf aber nur unter konkretem Verdacht des Diebstahls durchgeführt werden. Der Kunde kann ablehnen, dass Marktleiter oder Security die Taschen prüfen – dies darf am Ende nur die Polizei.

Einkaufswagen dürfen ohne extra Erlaubnis nicht vom Parkplatz oder Hof des Supermarktes entfernt werden – auch das gilt sonst rechtlich als Diebstahl.

Themen