Streichelzarte Haut: Pflegetipps für Hände & Füße

Feuchtigkeit und Pflege sind im Winter das A und O

Sanfte Streicheleinheiten nach jedem Händewaschen tun gut und spenden den Händen Feuchtigkeit. Ein Fuß-Peeling entfernt trockene Hautschüppchen.  Handcreme rund ums Nagelbett mit kreisenden Bewegungen einmassieren. Das macht die Haut elastisch.  Weil die Haut an den Füßen zu Trockenheit neigt, abends vor dem Schlafengehen dick eincremen.

Auch wenn der Frühling in greifbarer Nähe scheint, ist unsere Haut noch immer von winterlichen Temperaturen und Heizungsluft strapaziert. Zum Glück können wir einiges tun, damit die Haut an Händen und Füßen samtweich wird - und bleibt. Die wichtigsten Pflegetipps für Hände und Füße verraten wir Ihnen.

Handpflege: Gut gecremt ist halb gewonnen

Weil die Hände wenig Talgdrüsen besitzen, reagieren sie ziemlich dünnhäutig und empfindlich auf nasskalte Temperaturen draußen und warme Heizungsluft drinnen. Handschuhe und häufiges Händewaschen strapazieren sie zusätzlich. 

Pflegetipps für Hände: nach jedem Kontakt mit Wasser gut eincremen. Pflege mit Mandel-, Sesam oder Avocadoöl füllt die Feuchtigkeitsdepots wieder auf. Vergessen Sie die Nagelhaut nicht. Und kneten Sie die Finger beim Eincremen kräftig, das ist herrlich entspannend.

 

 

 

Gut zu Fuß: Die Füße nicht vergessen

Dicke Socken, Winterstiefel… Jetzt, im Winter, sind unsere Füße von früh bis spät mollig und luftdicht eingepackt. Aber: Wolle und Wärme entziehen der Haut Fett und Feuchtigkeit. 

Pflegetipps für die Füße: Um ihr davon wieder etwas zurückzugeben, setzen wir auf Cremes mit Bienenwachs, Olivenöl oder Urea, die die Haut pflegen, weich und geschmeidig machen und sie vor Trockenheitsrissen schützen. Wer seine Füße so richtig verwöhnen will, trägt die Creme abends extradick auf, zieht Baumwollsöckchen drüber und lässt die Pflege über Nacht einwirken.