Von trocken bis sensibel: Das richtige Beauty-Programm für jeden Hauttyp

Tipps und Tricks für die perfekte Pflegeroutine

Das Angebot an Pflegeprodukten ist riesig – und für jedes Problem gibt es heute passende. Doch welche sind das? Wir bringen Licht in den Dschungel und Sie zum Strahlen.

Trockene Haut

Wenn die Haut spannt oder sogar schuppt, mangelt es ihr an Lipiden. Dann wird die Hautbarriere löchrig und Feuchtigkeit geht verloren – ein Zustand, der gerade jetzt im Winter immer häufiger auftritt, denn der rasche Wechsel zwischen trockener Heizungsluft drinnen und klirrender Kälte draußen kann der Haut schnell zusetzen und sie strapazieren. Zudem altert trockene Haut schneller, darum sollte man hier zeitnah gegensteuern. Durch die feuchtigkeitsarmen Stellen und abgestorbenen Zellen auf der Oberfläche sieht der Teint oftmals stumpf, matt und fahl aus. Die richtige Pflege fängt schon bei der Reinigung an – ein ölhaltiges Produkt ist hier optimal, weil es rückfettend ist. Schaum löst zu viele Hautfette.

Sensible Haut

Ein empfindlicher Teint reagiert auf kleinste Reize mit Juckreiz oder Rötungen. Die Haut ist besonders dünn und trocken und verfügt über ein ausgeprägtes Frühwarnsystem. Ihr tut alles gut, was sie schützt und einhüllt. Die gestörte Barrierefunktion kann durch die korrekte Pflege gestärkt werden, damit Reizauslöser möglichst an ihr abprallen. Die idealen Produkte sollten wenig verschiedene Wirkstoffe haben, sowie reizarm und ohne Duft- und Konservierungsstoffe sein. Produkte mit Tensiden (etwa Gesichtsreiniger) und Substanzen mit Alkohol (zum Beispiel Gesichtswasser, Tonics) sowie zu heißes Wasser sollten bei diesem Hauttyp unbedingt vermieden werden.

Fettige Haut

Das Positive zuerst: Haut dieses Typs bleibt länger straff und faltenfrei. Aber sie braucht besonders gute Pflege, denn fettige  Haut neigt zu großen Poren, produziert einen öligen Film an Stirn, Kinn und Nase und wird oft von Mitessern und Pickeln geplagt. Der Teint glänzt schnell, weshalb viele zu etwas Puder greifen, um den störenden Glanz abzudecken. Die Pflege zielt darauf ab, überschüssiges Fett zu entfernen, ohne die Haut dabei auszutrocknen. Im Fokus steht besonders die Reinigung (s. links). Und eine Detox-Maske in der Woche wirkt Wunder. Um fettigem Glanz vorzubeugen, helfen mattierende, antibakterielle Cremes.

Reife Haut

Dieser Typ stellt hohe Ansprüche. Mit zunehmendem Alter wird die Haut dünner, trockener und verliert an Elastizität. Grund: Kollagen und Hyaluronsäure nehmen ab, darum braucht die Haut eine rückfeuchtende Pflegecreme mit Lipiden sowie speziellen Anti-Age-Wirkstoffen wie Peptiden, Retinol, Vitamin E und C, Q10 oder Hyaluron. Sehr effektiv sind auch Nachtpflegen, Seren, Ampullen, Öle und Masken. Eine gute Anti-Falten-Pflege wirkt auf zwei Ebenen: Sie gleicht den Wasserverlust aus und unterstützt die Haut dabei, Feuchtigkeit länger zu binden. Seren werden vor der Tages- bzw. Nachtpflege aufgetragen, Öl kann auch gleich in die Creme gegeben werden – so gewinnt die Haut an mehr Ausstrahlung.