Blähungen, Völlegefühl und Co.: Was hilft gegen Bauchschmerzen?

Gegen jede Art von Bauchschmerzen ist ein Kraut gewachsen

20. Dezember 2016

Die Feiertage stehen vor der Tür und mit ihnen die eine oder andere Mammutaufgabe für unseren Magen-Darm-Trakt. Denn nicht nur deftige Speisen, auch Süßigkeiten und alkoholische Getränke kommen wohl in den meisten Haushalten auf den Tisch. Damit Bauchweh und Krämpfe erst gar keine Chance haben, lesen Sie hier unsere Tipps.

Zufrieden schmiegt sich die kleine Lotte an ihre Mutter. Das Bauchweh ist endlich weg, und sie fühlt sich wieder viel besser. Schuld am Unwohlsein waren Gas-Ansammlungen im Darm. Vermutlich hatte die Zweijährige beim Trinken zu viel Luft geschluckt. Egal ob Groß oder Klein – im Laufe des Lebens machen einem immer wieder starke Blähungen zu schaffen. Im Erwachsenenalter sind vor allem Stress und hektisches Essen der Grund für das Unwohlsein. Doch was hilft gegen Bauchschmerzen?

Hausmittel gegen Bauchschmerzen

Ein altbewährtes Hausmittel bei Schmerzen im Unterbauch ist zum Beispiel Fencheltee. Doch nicht jeder mag den intensiven Anis-Geschmack. Zudem haben wir ihn nicht immer griffbereit, wenn wir unterwegs sind. Oder wenn wir nachts aus dem Schlaf gerissen werden.

Eine praktische Alternative ist da eine neue Kombination aus vier verschiedenen homöopathischen Wirkstoffen (Bellilin, Apotheke). Sie gehört zur neuen mama natura-Reihe und wurde speziell für Blähungen zusammengestellt. Sie enthält unter anderem Bärlapp (Lycopodium) und Brechnuss (Nux vomica) und reguliert und normalisiert bei Babys und Erwachsenen die Darmtätigkeit auf sanfte Weise. Folglich verschwinden nicht nur die überschüssigen Gase, sondern auch lästige Begleitsymptome wie Völlegefühl und Aufstoßen.

Ade Bauchweh

Daneben tut auch eine ca. zehnminütige Massage gut, die Sie prima zu Hause auf dem Sofa durchführen können. Kreisen Sie mit Ihren Händen im Uhrzeigersinn über den Bauch. Und führen Sie zwischendurch die Daumen zum Bauchnabel und wieder zurück. Am besten die Hände vorher mit Olivenöl einreiben, damit sie leichter gleiten. So können Sie sich getrost von Bauchkrämpfen und Co. verabschieden.

Was hilft präventiv gegen Bauchschmerzen?

Wir können Blähungen und Bauchkrämpfen vorbeugen, indem wir in Ruhe essen und jeden Bissen gut kauen, bis zu 30 mal. Ferner sollten wir uns nach stressigen Phasen entspannen, zum Beispiel bei einem Spaziergang.