Nächtliches Zähneknirschen: Was hilft gegen Bruxismus?

Wenn der Kiefer nachts Schwerstarbeit leistet

Zähneknirschen kann böse Folgen für Kiefer und Körper haben.  Mehr als 100 Kilogramm Druck können beim nächtlichen Zähneknirschen auf unserem Kiefer und den Zähnen lasten. Nächtlicher Begleiter: Eine speziell angefertigte Aufbissschiene soll den Kiefer entlasten und die Zähne schützen.

So manch einer ahnt gar nicht, was er nachts so treibt – und malmt mit einem Druck von mehr als 100 Kilogramm mit den Zähnen. Bruxismus, so der Fachbegriff für Zähneknirschen, schadet nicht nur seinem Zahnschmelz, sondern dem ganzen Körper ...

„Meistens stecken Stress oder unterdrückte Gefühle dahinter. Viele Menschen ‚beißen die Zähne zusammen‘ und vergrößern so die Kieferspannung immer mehr“, sagt Schmerz-Experte Roland Liebscher-Bracht.

Die Folgen: Kopfweh und Verspannungen

Das kann dann Kieferschmerzen, permanentes Kopfweh oder Nackenverspannungen zur Folge haben. „Auch Tinnitus ist möglich“, weiß er. „Vom Kiefergelenk zum Gehör sind es nur zwei Millimeter. Sind die Muskeln stark angespannt, drückt das aufs Gehör.“ Auch kann sich bei Daueranspannung die Kiefermuskulatur vergrößern und sich die Gesichtskontur verändern.

Spielt eine Rolle: die Schlafposition

Um dem nächtlichen Knirschen vorzubeugen, sollte man seine Schlafposition überprüfen. Roland Liebscher-Bracht empfiehlt, abwechselnd auf dem Rücken oder Bauch zu schlafen – ohne Kissen. Allen, die seitlich schlafen, rät er zu einem Seitenschläferkissen. Um Verspannungen im Kiefer zu lösen, hilft auch eine sanfte Massage, zum Beispiel mit einer Mini-Faszien-Kugel (z. B. über shop.liebscher-bracht.com).

Wirken entlastend: Aufbiss-Schienen

Zahnärzte raten zu individuell gefertigten Aufbissschienen aus Kunststoff, die man beim Schlafen trägt. Die entlasten die Kiefergelenke und entspannen die Kaumuskulatur.

Zur Vorbeugung: Anti-Stress Methoden

Sinnvoll ist es, vorzubeugen und sich gegen Stress mit einer Entspannungsmethode oder Stress-Management-Kursen und Seminaren besser zu wappnen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Knackpunkt Kieferknacken: Was Schmerzen und Geräusche bedeuten
Zähne in Gefahr: Diese Dinge sollten Sie lassen
Verhärtete Muskeln: 4 Therapien, die Sie kennen sollten
Gesunde Zähne, gesunder Körper: Wie die Zähne unsere Gesundheit beeinflussen
Ursachen von Stress: Wie entsteht er und was hilft?
 

Themen