Macht fit und ist gesund: Wassersport

Davon profitiert nicht nur der Körper

Alles Leben kommt aus dem Meer – wir Menschen auch. Und das merken wir noch heute: Bewegung im Wasser tut dem Körper ganz einfach gut. Im Wasser schweben wir, haben nur noch ein Siebtel unseres Gewichtes, fühlen uns leicht und frei — und Wassersport hat noch viel mehr Vorteile.

Gut für das Herz

Der Wasserdruck schiebt die Blutgefäße an der Hautoberfläche zusammen und drängt so das Blut zurück in den Brustraum. Das Herz muss dagegen arbeiten und bei jedem Herzschlag mehr Blut transportieren. Das ist gesund: Das Herzvolumen wird vergrößert, die Frequenz sinkt und das Organ arbeitet ökonomischer.

Gut für die Lunge

Der Wasserdruck sorgt außerdem dafür, dass wir nicht so leicht einatmen können. Das trainiert die Atemmuskulatur, Lunge und Bronchien arbeiten effektiver. Für Asthmatiker ist Schwimmen, Aqua-Jogging und Aquafitness ideal – sie haben bei regelmäßigem Training seltener Anfälle und brauchen weniger Medikamente.

Gut für die Muskeln

Durch den Wasserwiderstand ist vier- bis zwölf Mal mehr Kraft nötig als an Land, deshalb trainiert Gymnastik im Wasser die Muskeln besonders gut. Wasser hat eine gewisse Massagewirkung, davon profitieren die Muskeln ebenfalls. Cellulite wird davon allerdings nicht weggehen.

Gut fürs Abnehmen

Im Pool schaffen Übergewichtige Übungen, die an Land zu anstrengend für sie wären. Denn das Wasser trägt ihr Gewicht, was außerdem die Gelenke schont. Der Körper verbraucht bei aktiver Bewegung im Wasser ungefähr 400 Kalorien pro halber Stunde. Zum Vergleich: Beim Joggen an Land sind es pro halbe Stunde nur rund 300 Kalorien.

Gut für den Stoffwechsel

Sport im Pool ist effektiver als Ausdauertraining. Der Körper erhöht den Stoffwechsel, damit er nicht auskühlt. Aqua-Fitness ist auch für Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen, Venenleiden, Rheuma, Arthrose und Gelenkproblemen geeignet.

Themen