Wärmt Magen, Herz und Seele: Zeit für Tee

Wir gönnen uns eine ruhige Genuss-Auszeit

Mmmh … Mit so einer duftenden heißen Tasse in der Hand sieht der graueste Tag doch gleich ganz anders aus.

Ein schönes russisches Sprichwort lautet übersetzt: „Nach dem Tee ist für die Seele Sommer.“ Kein Wunder also, dass er uns gerade in der kalten Jahreszeit so guttut. Dieser Duft, die feinen Aromen – er sorgt für echte Wohlfühl-Momente. Und die Vielfalt ist legendär.

Die schmecken uns

Wir Deutschen sind „Schwarz-Trinker“, konsumieren im Schnitt 20 Liter schwarzen Tee im Jahr. Die Dauerbrenner sind dabei Darjeeling, Assam oder Earl Grey. Auf Platz zwei der beliebtesten Sorten landen Kräuter- oder Früchtetees.

Lose oder im Beutel?

Praktisch ist es ja schon: schnell einen Beutel in die Tasse zu hängen. Kritiker bemängeln allerdings, dass darin nur minderwertiger Tee abgefüllt wird. Das stimmt zwar so pauschal nicht, doch er ist deutlich weniger ergiebig und „übersteht“ auch keinen zweiten Aufguss. Losen Tee gibt es hingegen meist in den hochwertigeren Sorten zu kaufen, er schmeckt intensiver und ist günstiger. Eine hübsche Alternative sind Teeblüten in Bällchenform: Wenn die mit heißem Wasser übergossen werden, entfalten sie sich eindrucksvoll – ein toller Anblick.

Für die Gesundheit

Tee ist ein natürliches Heilmittel, steckt je nach Sorte voller Vitamine, ätherischer Öle und Pflanzenstoffe, die das Immunsystem stärken. Besonders gesund ist Grüntee, denn er enthält Stoffe, die entzündungshemmend wirken, unseren Blutdruck senken und vor Herz-Kreislauferkrankungen schützen können. Wer sicher gehen will, dass Tee seine Heilkraft optimal entfaltet, sollte beim Einkauf auf Bio-Qualität achten.

Tipps zur Zubereitung

Grundsätzlich gilt: Je länger er zieht, desto kräftiger wird er. Schwarzer Tee sollte mit ca. 95 Grad heißem Wasser übergossen werden, die Ziehzeit beträgt hier 3 bis 5 Minuten. Bei grünem Tee sollten es maximal 75 Grad Wassertemperatur sein, die Ziehzeit beträgt nur 1 bis 3 Minuten. Kräutertees sollten 5 bis 8 Minuten ziehen – von hochwertigen Sorten wie aus der Tee-Gärtnerei Schönfeld benötigen Sie übrigens nur 3 bis 4 Gramm pro Liter.

Eigene Herstellung

Von Pfefferminze bis Salbei – wenn Sie Kräuter angepflanzt haben, können Sie daraus auch ganz einfach selbst Ihren Lieblingstee mischen. Dazu frische Blätter mit heißem, gerade nicht mehr kochendem Wasser übergießen und kurz ziehen lassen. Für den Vorrat die Blätter danach an der Luft oder im Backofen trocknen. Dunkel gelagert hält er sich mehrere Wochen. Für einen kräftigen Aufguss brauchen Sie jeweils etwa eine Hand voll Kräuter auf einen Liter Wasser.